2,3 Mio. Defizit: Richterswil will Steuerfuss bei 104 Prozent belassen

Richterswil budgetiert für 2009 ein Defizit von zwei Millionen Franken. Mehr Geld wird vor allem im Bereich Soziales und für die Schule ausgegeben.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit einem Aufwand von knapp 81 Millionen Franken rechnet die Gemeinde Richterswil für das Jahr 2009. Nicht der gesamte Aufwand kann durch Steuer- und Gebühreneinnahmen gedeckt werden: Der Gemeinderat wird der Gemeindeversammlung vom 2. Dezember ein Budget 2009 beantragen, das mit einem Defizit von 2,3 Millionen schliesst.

10 Millionen Franken investieren

Die höheren Ausgaben begründet der Gemeinderat vor allem mit einer Aufwandsteigerung von 1,5 Millionen bei der Volksschule. Auf diese Kosten habe die Gemeinde nur beschränkt Einfluss. Der neue Finanzausgleich (NFA) zwischen Bund und Kantonen habe beträchtliche und kostspielige Auswirkungen im Sonderschulbereich. Zusätzlich muss Richterswil mehr Geld für den Unterhalt der Schulanlagen aufbringen.

Im Sozialbereich sind ebenfalls 1,4 Millionen Franken Mehraufwand budgetiert. Hier fällt der Hauptanteil auf Zusatzleistungen an AHV und IV in der Höhe von 970'000 Franken. Diese sind durch eine Gesetzesänderung begründet.

Die Investitionsrechnung sieht eine Nettoinvestition von 7,2 Millionen Franken ins Verwaltungsvermögen vor. Dies bei Ausgaben von 10,3 Millionen und Einnahmen von 3,1 Millionen.

Am meisten fallen dabei die Erweiterung des Schulhauses Boden (1  Million Franken), Strassenbauten (2 Millionen) und die Sanierung von Kanalisation und Kläranlage (1,3 Millionen) ins Gewicht.

Steuerfusssenkung nicht realistisch

Das Eigenkapital der Gemeinde schätzt der Gemeinderat per Ende 2008 auf 31,5 Millionen Franken. Das budgetierte Defizit könne also verkraftet werden, allerdings lasse sich eine Steuerfusssenkung nicht verantworten. Zudem zeige die langfristige Planung, dass in Zukunft weitere grössere Investitionen anstehen. Es gelte, in Zukunft die heutige Nettoverschuldung (7,6 Millionen) nicht zu steigern. Der Gemeinderat wird beantragen, den Steuerfuss bei 104 Prozent zu belassen. (bra)

Erstellt: 09.10.2008, 22:04 Uhr

Werbung

Blogs

Von Kopf bis Fuss Essen Sie sich stark!

Blog Mag Höflichkeit zählt

Werbung

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...