44 m² mehr fürs Sonnenbad

Uetikon will seine winzige Badi vergrössern und reicht ein Vorprojekt ein. Der Kanton muss dieses bewilligen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Gestern Freitag um 14.30 Uhr: Es scheint, als sei die Saison schon gelaufen. Die Badi Uetikon ist offen, aber menschenleer. An heissen Tagen ist aber das Gegenteil der Fall. Deshalb will die wachsende Gemeinde mit 5500 Einwohnern die Fläche ihrer 800 Quadratmeter grossen Badeanstalt vergrössern: Geplant sind zusätzliche, 1,4 Meter breite Liegeroste aus Holz, die auf auskragenden Stahlträgern - ohne Stützen im Seegrund - an den heutigen Ufermauern befestigt werden sollen.

Die Holzroste ergäben rund 44 Quadratmeter zusätzliche Liegefläche. Geplant sind zudem eine grössere Terrasse auf dem Garderobengebäude und möglicherweise die Entfernung von ausladendem Buschwerk, einigen Bäumen und Steingruppen. Als Schattenspender sind neue, bewegliche Stoffbahnen vorgesehen. Zudem will die Energiestadt Uetikon den Strom für Duschen, Küche und Planschbeckenheizung mit Solarpanels erzeugen.

Die Badivergrösserung soll laut Vorprojekt 764 000 Franken kosten. Der Gemeindeversammlung im Dezember oder Januar kann das Vorhaben aber erst vorgelegt werden, wenn der Kanton, der die Wasserhoheit hat, die Pläne gutheisst. Diese liegen bis zum 11. September im Gemeindehaus zur Einsichtnahme auf.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 23.08.2008, 08:45 Uhr

Blogs

Outdoor Ein Nullentscheid beim SAC?

Private View Zwei Amis in Venedig

Werbung

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...