45'000 Franken fürs «Lichtermeer»

Die Stadt Bülach soll sich mit jährlich 45'000 Franken an einer neuen Weihnachtsbeleuchtung beteiligen, die der Gewerbeverein anschaffen will.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Dies beantragt der Stadtrat dem Gemeindeparlament, wie die Stadt gestern mitteilte.

Im Frühjahr hatte der Gewerbeverein Bülach beschlossen, die alten Lichterketten schrittweise durch neue, Strom sparende LED-Lichterketten zu ersetzen. Kostenpunkt: 120'000 Franken. Die Anschaffung erfolgt etappenweise bis 2013.

Wenn der Gemeinderat zustimmt, wird die Stadt Bülach ab 2009 für die jährlichen Betriebskosten von rund 45'000 Franken aufkommen. Das wären 35000 Franken mehr, als die Stadt bisher an den Betrieb und die Stromkosten bezahlt hat.

Die Bülacher Weihnachtsbeleuchtung mit dem Konzept «Lichtermeer in Laubbäumen» müsse unbedingt erhalten bleiben, schreibt der Stadtrat. Die Beleuchtung sei zu einem Wahrzeichen der Stadt in der Weihnachtszeit geworden. Aus Stadtmarketing-Gründen sei der finanzielle Mehraufwand zu vertreten.

Die neue Leuchtdioden-Technologie verbraucht gegenüber herkömmlichen Glühbirnen weniger Strom, zudem haben die LEDs eine längere Lebensdauer. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 02.09.2008, 21:33 Uhr

Blogs

Mamablog Best of: Warum heissen alle Kinder gleich?

Blog Mag Made in America

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Lass mich nicht im Regen stehen: Bundeskanzlerin Angela Merkel wird vom Regen überrascht als sie die Wagner-Oper an den Bayreuther Festspielen anhören will. (25.Juli 2017)
(Bild: Michaela Rehle) Mehr...