Altersheim soll grösser werden

Das regionale Altersheim in Embrach soll für insgesamt 12,7 Millionen Franken saniert und vergrössert werden. Eine Studie rechnet mit einer stark steigenden Nachfrage im Tal.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das regionale Altersheim Embrachertal an der Stationsstrasse in Embrach soll nach dem Willen der Altersheimkommission für total 12,7 Millionen Franken saniert und erweitert werden. Nebst den Werterhaltungsarbeiten sind weitere 30 Plätze geplant, um der künftigen Nachfrage aus den fünf Trägergemeinden des Altersheims gerecht zu werden. Die Gesamtkosten verteilen sich demnach auf Embrach, Freienstein-Teufen, Lufingen, Oberembrach und Rorbas.

Das seit Jahren ausgelastete regionale Altersheim Embrachertal wurde 1982 gebaut und umfasst 47 Betten. Nach über 25 Jahren Betriebszeit weise das Gebäude erhebliche bauliche und technische Mängel auf, weshalb die Alterskommission schon vor fünf Jahren die Planung für eine Erneuerung des Hauses aufgenommen habe, hält der Embracher Gemeinderat in einer Mitteilung fest.

Noch mehr Plätze nötig

Inzwischen liess man zur Abklärung der künftigen Anforderungen ans regionale Altersheim eine Studie namens «Wohnen im Alter» ausarbeiten. Daraus geht hervor, dass die Nachfrage nach Heimplätzen bis 2025 um bis zu 55 Plätze steigen könnte. Die Bedarfsabklärung zeige, dass bereits im Jahre 2010 mit einem Bettendefizit von bis zu 35 Betten zu rechnen sei. Demzufolge müsse der Altersheim-Zweckverband Embrachertal mittelfristig neue Heimplätze schaffen, um den Bedürfnissen der Bevölkerung gerecht zu werden. Für das anstehende Bauprojekt hat die regionale Altersheimkommission in Absprache mit den Gemeinderäten des Embrachertals die Zuger Firma P-4 AG als Totalunternehmerin eingesetzt.

Auch Alterswohnungen sanieren

Gleichzeitig mit den Bauarbeiten am Altersheim sollen die elf Alterswohnungen der Politischen Gemeinde Embrach saniert werden. Hierfür beantragt der Gemeinderat einen Kredit von 1,4 Millionen Franken. Über beide Projekte müssen die Stimmbürger an der Gemeindeversammlung vom 5. Dezember entscheiden.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 10.10.2008, 08:45 Uhr

Blogs

Sweet Home Das tut Frauenwohnungen gut

Geldblog Was bei Geldanlagen wirklich wichtig ist

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...