Der Dalai Lama kommt nach Bülach

Das geistige Oberhaupt der Tibeter wird am 9. Oktober in der Stadthalle Bülach auftreten. Eingeladen zur Jubiläumsfeier zweier Tibet-Organisationen ist auch Bundesrat Couchepin.

Dezember 2006: In der Stadthalle Bülach feierten die Tibeter den Dalai Lama noch ohne dessen Anwesenheit.
Der Dalai Lama. (Bild: Renklin)

Dezember 2006: In der Stadthalle Bülach feierten die Tibeter den Dalai Lama noch ohne dessen Anwesenheit. Der Dalai Lama. (Bild: Renklin)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Statt in Winterthur tritt der Dalai Lama auf seiner Schweiz-Reise überraschend in Bülach auf. Wegen Terminverschiebungen sagte der 73-Jährige seinen Auftritt in der Eulachhalle vom 14. Oktober vor wenigen Wochen ab. Frei blieb nur noch der 9. Oktober. Dann aber ist die Halle in Winterthur für den Unihockey-Europacup besetzt.

Kurzfristig fanden die Veranstalter nur noch in Bülach eine geeignete Lokalität. «Wir kennen die Stadthalle und haben sie gern», sagt Daniela Lehmann, Geschäftsführerin der Gesellschaft Schweizerisch-Tibetische Freundschaft (GSTF). In Bülach hat die Tibetergemeinschaft vor zwei Jahren den Geburtstag des Dalai Lama gefeiert - und letzten Sommer den Jahrestag seiner Friedensnobelpreis-Verleihung.

Grund für seinen Besuch auf Zürcher Boden sind das 25-Jahr-Jubiläum des GSTF und das 40-jährige Bestehen des Tibet-Instituts Rikon (TIR). Beide Institutionen hätten in der Tibetergemeinschaft einen hohen Stellenwert, sagt Daniela Lehmann. Nur deshalb sei es möglich gewesen, ihr Oberhaupt für den Anlass zu gewinnen.

Nur für Gönner und Mitglieder

Am Morgen des 9. Oktobers wird der Dalai Lama, aus Rom kommend, in Kloten landen und das tibetische Kloster in Rikon besuchen. Anschliessend wird er nach Bülach gefahren, wo ihn in der bereits ausverkauften Stadthalle 1800 Anhänger erwarten - rund 1000 weniger, als in Winterthur Platz gehabt hätten. Eingeladen sind nur Mitglieder des GSTF und Gönner des TIR - und Ehrengäste wie Bülachs Stadtpräsident Walter Bosshard, Regierungsräte und Pascal Couchepin. Ob der Bundesrat anwesend sein wird, steht noch offen. Zugesagt hat dagegen Richard Ernst, der 1991 den Chemie- Nobelpreis erhielt. Der 75-jährige Schweizer und ETH-Professor wird angesichts des Tibet-Konflikts über Dialoge sprechen.

Das Programm eröffnen um 14 Uhr ein schweizerisch-tibetischer Chor und die Präsidenten des GSTF und des TIR. Worüber der Dalai Lama referieren wird, weiss auch Daniela Lehmann noch nicht. «Aber er wird wohl den Konflikt mit China thematisieren.» Für eine direkte Begegnung mit Seiner Heiligkeit werde die Zeit fehlen. Nach seiner Rede fährt der Dalai Lama gleich weiter nach Basel, wo er vom 10. bis 12. Oktober erwartet wird. Sein längst geplanter Besuch in Basel brachte die GSTF und die TIR erst auf die Idee, beim Tibet-Office in Genf eine Terminanfrage zu platzieren.

Seit einem Jahr bereiten die Veranstalter den Auftritt in Bülach vor. Die Sicherheitsvorkehrungen werden gross sein. Über das Ausmass gibt Daniela Lehmann aber keine Auskunft. Auch steht noch offen, ob die Bülacher den prominenten Gast zumindest vor der Halle zu Gesicht bekommen können. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 15.08.2008, 07:23 Uhr

Blogs

Sweet Home Das tut Frauenwohnungen gut

Geldblog Was bei Geldanlagen wirklich wichtig ist

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Beinfreiheit einmal anders: Im sächsischen Niederwiesa machen riesige Frauenbeine auf die Ausstellung «High Heels - die hohe Kunst der Schuhe» aufmerksam, die im nahen Schloss Lichtenwalde zu sehen ist. (23. Mai 2017)
(Bild: Sebastian Willnow/DPA) Mehr...