Der Wildpark Langenberg war von Orellis liebste Idee

Stadtförster von Orelli wurde vor 200 Jahren geboren. Er gründete den Wildpark Langenberg, ruhte zu Lebzeiten auf einem Bärenfell und fand die ewige Ruhe im Bärengehege.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Heute jährt sich der Geburtstag von Carl Anton Ludwig von Orelli zum 200. Mal. Am 1. Oktober 1808 wurde der Mann geboren, der als Zürcher Stadtforstmeister erst die Forstverwaltung reformierte – er begann, die Wälder Zürichs rationell zu bewirtschaften, gab die Flösserei im Sihltal zugunsten des Landtransports auf – und schliesslich vor seinem Ruhestand seine «längst gehegte Lieblingsidee» umsetzte: Er stiftete der Stadt 1869 den Wildpark Langenberg.

Erst Leutnant, dann Chef im Forstamt

Sein Vater war Offizier in englischen Diensten und auch von Orelli schlug die militärische Laufbahn ein. Er wurde als 18-Jähriger Leutnant unter General Dufour und diente bis 1830 als Königsleutnant in der Schweizer Garde in Paris. Nach seiner Rückkehr widmete er sich in Deutschland dem Studium der Forstwirtschaft und wurde nach dem Abschluss 1835 durch den Stadtrat zum Forstmeister ernannt.

Im Sommer wohnte von Orelli jeweils im alten Forsthaus, im Winter zog er in die Stadt. 1873 liess er sich auf der Kuppe des Langenbergs ein «hübsches Chalet» errichten. Im Von-Orelli-Haus ziehen sich heute Stadträte zur Erholung zurück.

Zur Abhärtung täglich ein Flussbad

40 Jahre war von Orelli Forstmeister. Er war ein Visionär, krempelte die Stadtzürcher Forstwirtschaft um und setzte sich geschickt für seine Anliegen ein. Nach der Scheidung von seiner Frau nach 16 Jahren Ehe zog er sich immer mehr zurück: Er wurde vom Feinschmecker zum Vegetarier, vom Lebemann zum eigenwilligen Einsiedler. In seinem Chalet schlief er auf dem Boden, als Unterlage diente ihm ein Bärenfell, den Kopf bettete er auf ein Holzscheit. Jeden Morgen schritt er von der Kuppe des Langenbergs hinunter zum Gontenbach, beim Wasserfall wusch er sich auch im tiefsten Winter mit dem eisigen Wasser des Bachs – das Ritual sollte ihn abhärten.

Am 28. Januar 1890 starb Carl Anton Ludwig von Orelli 82-jährig an den Folgen einer Erkältung. Heute erinnert eine bescheidene Gedenktafel an einem Findling im Bärengehege des Wildparks an den Gründer des Parks. Seine Asche wurde unter diesem Stein beigesetzt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.09.2008, 20:47 Uhr

Blogs

Von Kopf bis Fuss So sehen Sie nicht alt aus!

Blog Mag Wir müssen reden

Die Welt in Bildern

Ungewohnte Besetzung: Ein japanisches Alphornquartett nach seinem Auftritt am internationalen Alphornfestival in Nendaz. (23. Juli 2017)
(Bild: Valentin Flauraud) Mehr...