Kochklub kochte für die Palme

Der Kochklub vom Pfäffikersee servierte vor dem Volkiland Gehacktes mit Hörnli. Der Erlös geht an die Pfäffiker Stiftung zur Palme.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Hobbyköche des Kochklubs vom Pfäffikersee mussten sich am Samstag vor dem Eingang zum Einkaufszentrum mächtig ins Zeug legen. Ihre leckeren Hörnli mit Gehacktem und Apfelmus fanden reissenden Absatz. Je zehn Kilogramm Fleisch und Teigwaren, aber auch 350 Bratwürste, 200 Cervelats und zehn Kilo Pommes frites gingen über den Tresen. «Insgesamt setzten wir wohl 500 Portionen ab», resümierte gestern der Initiant der «Chochete», der Volketswiler Toni Schreiber. Der Verkauf ergab einen stattlichen Erlös von rund 3000 Franken. Mit zum Erfolg beigetragen haben neben sechs Mitgliedern des Kochklubs sechs weitere Helfer und vier Mitglieder des Rotary Clubs Volketswil. So machten sich unter anderen der Schwerzenbacher Gemeindepräsident Benno Hüppi (SVP) und der Volketswiler Gemeindeammann und Betreibungsbeamte Marcel Marfurt im Service nützlich. Und für Unterhaltung sorgten Hans Brechbühler alias «de schüüch Hans» mit launigen Moderationen, die Harmonie Volketswil und die OriginalChläpfband.

10'000 Franken für guten Zweck

Weil der Rotary Club den Kocherlös um 3000 Franken aufstockt, Moderator und Musiker auf ihre Gagen verzichten und das Volkiland die Infrastruktur gratis zur Verfügung stellt, kommt laut Schreiber ein Reinerlös von «sicher 8500 Franken» zusammen. Mit zusätzlichen Sponsorenbeiträgen hofft er 10 000 Franken in die Kasse zu bringen. Das Geld wird der Stiftung zur Palme überwiesen, die in Pfäffikon ein Unternehmen mit Wohn-, Arbeits- und Ausbildungsplätzen für Menschen mit Behinderungen führt. Heimleiter Eric Rijsberman nutzte am Samstag die Gelegenheit und informierte an einem Stand über Dienstleistungen und Angebot der Palme.

«Chochete» wird zur Tradtition

Das Kochen für einen guten Zweck der Pfäffiker Hobbyköche hat bereits Tradition. Es fand zum fünften Mal statt. In früheren Jahren ging der Reinerlös von jeweils 8000 bis 10'000 Franken unter anderem ans Behindertenwohnheim Ilgenmoos in Effretikon, an die Werkstätte und das Wohnheim für Behinderte Rotacker in Wallisellen und Fehraltorf und ans Behindertenzentrum Wabe in Wald.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 18.08.2008, 07:24 Uhr

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Blogs

Sweet Home Das tut Frauenwohnungen gut

Geldblog Was bei Geldanlagen wirklich wichtig ist

Die Welt in Bildern

Angestarrt: Ein Riesenotter beobachtet die Besucher im Zoo von Duisburg (22. Mai 2017).
(Bild: Martin Meissner) Mehr...