Kokain-Fingerlinge: Zoll hat alle Hände voll zu tun

Der Flughafenpolizei gehen immer mehr Schmuggler ins Netz, welche Drogen in Fingerlinge packen und schlucken. In den meisten Fällen handelt es sich um Kokain.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

52 Kilogramm Kokain hat die Kantonspolizei im ersten Halbjahr 2008 in Zusammenarbeit mit dem Zoll beschlagnahmt. Dabei stiessen die Fahnder auf Drogenverstecke wie Unterhosen, Shampoo-Flaschen, Kleiderbügel oder Holzmörser. Dass etliche Drogenbeutel öfters auch im Magen der Schmuggler landen, ist äusserst gefährlich: «Immer wieder kommt es zu Todesfällen», erklärt die Zürcher Kantonspolizei gegenüber dem «Zürcher Unterländer».

Mehr Kokain an der Street Parade

Auch beim Bezirksgericht Bülach merkt man eine Zunahme im Drogenschmuggel. Wegen der Nähe zum Flughafen, behandeln die Richter bis zu 65 Fälle pro Jahr. Nicht nur der Schmuggel, auch der Kokainkonsum ist in einzelnen Szenen steigend. So wurde an der diesjährigen Street Parade massiv mehr Kokain geschnupft als früher. Das haben gemäss «20 Minuten» Blutanalysen am Institut für Rechtsmedizin der Universität Zürich ergeben.

(mro)

Erstellt: 11.09.2008, 15:30 Uhr

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Die Welt in Bildern

Einer tanzt aus der Reihe: Jets der Patrouille de France zeigen anlässlich der 52. Pariser Luftfahrtschau auf dem Flughafen Le Bourget ihr Showprogramm. (25. Juni 2017)
(Bild: Pascal Rossignol) Mehr...