Neue Privatschule in Männedorf

Die Swiss International School (SIS) will in Männedorf einen neuen Standort gründen. Bereits nächstes Jahr sollen Kinder in einer Villa zur Schule gehen.

In der Villa Silvia an der Seestrasse in Männedorf gehen bald Schüler der Swiss International School ein und aus.

In der Villa Silvia an der Seestrasse in Männedorf gehen bald Schüler der Swiss International School ein und aus. Bild: Michael Trost

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Villa Silvia und die daneben stehende Remise an der Seestrasse in Männedorf beherbergen ab dem nächsten August Kindergärtner und Primarschüler. Die Swiss International School (SIS), die bereits in Zürich-Wollishofen, Winterthur und Basel vertreten ist, mietet das Grundstück und richtet eine zweisprachige Tagesschule ein. Gestartet wird vorerst mit vier Klassen – zwei mit Kindergärtnern und zwei mit Primarschülern. Jedes Jahr kommt eine Klasse dazu, die je zur Hälfte auf deutsch und englisch unterrichtet wird.

Die Villa wird als Verwaltungsgebäude dienen, der Kindergarten darin einquartiert. Innerhalb des nächsten halben Jahres lässt die SIS die Remise umbauen, um darin Schulräume einzurichten. Das Baugesuch liegt derzeit bei der Gemeinde Männedorf auf. Ivo Müller, der Schulleiter der SIS Zürich ist und auch die Leitung in Männedorf übernimmt, rechnet aufgrund verschiedener Abklärungen, die gemacht worden seien, nicht mit Rekursen.

Um die 150 bis 180 Schüler unterzubringen, die nach Müllers Schätzung in Männedorf zukünftig zur Schule gehen, wird ein Neubau auf dem Grundstück nötig. «Es gibt schon Pläne. Wir wollen etwa im Jahr 2011 mit dem Bau beginnen», sagt Müller.

Keine Furcht vor der Konkurrenz

Die Gebäude in Männedorf seien für die SIS ein günstiger Standort, sagt Müller. «Wir haben zwischen Meilen und Rapperswil Ausschau gehalten. Die Villa liegt zentral.» Die Konkurrenz der anderen Privatschulen im Bezirk fürchtet er nicht. «Wir haben viele Anfragen erhalten und sind nach einer Marktanalyse zum Schluss gekommen, dass es ein guter Entscheid ist.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.09.2008, 20:50 Uhr

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...