Professionelle Jugendarbeit für Grüningen

Der Verein Grüniger Jugend löst sich auf. Jetzt beantragt der Gemeinderat einen Kredit von 160'000 Franken jährlich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Gemeinderat Grüningen will die Jugendarbeit neu ausrichten. Bisher unterstützten die Politische Gemeinde und die Schulgemeinde den Verein Grüniger Jugend mit je 30'000 Franken pro Jahr. Doch der Verein wird nun aufgelöst. Der ehrenamtlich tätige Vorstand fühlt sich seiner Aufgabe nicht mehr gewachsen. Die fachlichen Anforderungen und die Belastung seien so stark gestiegen, dass keine neuen Vorstandsmitglieder mehr rekrutiert werden konnten. Zudem haben die beiden Jugendarbeiter ihre Stellen auf Ende Jahr gekündigt.

Der Gemeinderat will die Jugendarbeit weiterführen und ausbauen. Er plant deshalb, mit einer privaten oder öffentlich-rechtlichen Organisation eine Leistungsvereinbarung abzuschliessen. Dazu beantragt er der Gemeindeversammlung einen jährlich wiederkehrenden Kredit von 160'000 Franken.

Zusätzlich zum Betrieb des Jugendlokals will der Gemeinderat die aufsuchende Jugendarbeit einführen. Er plant, mit dem Verein für Integration und Suchtfragen im Bezirk Meilen (Vis) eine Leistungsvereinbarung abzuschliessen. Vis betreibt unter anderem eine mobile Jugend- und Gassenarbeit. Für Abklärungen und ein Konzept hat die Behörde bereits 15'000 Franken bewilligt. Im Rahmenkredit von jährlich 160'000 Franken sind auch die Kosten für den Betrieb des Jugendlokals und eine 100-Prozent - Stelle enthalten. (was)

Erstellt: 07.10.2008, 22:07 Uhr

Blogs

Nachspielzeit Aber natürlich ist das völlig absurd

Geldblog Hypothek reduzieren und Steuern sparen

Werbung

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...