Raubserie: Mehr Überfälle in zwei Wochen als im gesamten Jahr 2007

Drei Raubüberfälle, ein Raubversuch in den letzten zwei Wochen: Die Polizei spricht von einer Raubserie und klärt ab, ob Serienräuber am Werk sind.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Zwischen dem 28. September und dem 10. Oktober wurden im Bezirk Horgen drei Geschäfte überfallen, ein weiterer Raubversuch wurde vereitelt. Stefan Oberlin von der Medienstelle der Kantonspolizei Zürich spricht von einer Massierung: «Drei Raubüberfälle und ein versuchter Raub in dieser relativ kurzen Zeitspanne sind auffällig.»

Zwei Täter in Langnau gefasst

Oberlins Einschätzungen bestätigt der Blick in die Kriminalstatistik: Im vergangenen Jahr wurde im Bezirk Horgen nur gerade ein Geschäft überfallen. Oberlin glaubt allerdings nicht, dass die Häufung mit der Jahreszeit zusammenhängt; eine eigentliche «Überfallzeit», vergleichbar mit der Einbruchszeit im Herbst, wenn Dämmerungseinbrüche zunehmen, beobachte man bei der Polizei nicht.

Am Sonntagnachmittag, 28. September, überfiel ein Bewaffneter den Rüschliker Bahnhofskiosk. Der etwa 30-Jährige bedrohte die Verkäuferin mit einer Pistole und machte 2000 Franken Beute. Am 1. Oktober überfielen fünf Jugendliche im «Hiphop-Stil» das Restaurant Gleis 1 in Adliswil. Sie bedrohten den Kellner mit einem Messer und erbeuteten 700 Franken Bargeld. Am folgenden Samstag versuchten zwei 19-Jährige, eine Tankstelle in Langnau zu überfallen. Eine Passantin alarmierte die Polizei, die beiden wurden verhaftet und sind in Untersuchungshaft. Am vergangenen Freitag überfielen vier Räuber einen kleinen Lebensmittelladen in Wädenswil, die Täter bedrohten die Verkäuferin mit einer Pistole, plünderten die Kasse und flüchteten mit einigen hundert Franken Bargeld. Teil der Ermittlungen der Polizei ist es laut Oberlin, bei der Täterschaft und in der Art der Überfälle allfällige Parallelen auszumachen.

Darüber, ob die Polizei aufgrund der Häufung ihre Präsenz verstärkt, gibt die Kapo keine Auskunft. Dass die Häufung der Überfälle auf Nachahmungstäter zurückzuführen ist, ist nicht auszuschliessen: Dies zeigen Serien in der Vergangenheit. (bra)

Erstellt: 14.10.2008, 22:02 Uhr

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt digital lesen. Flexibel und jederzeit kündbar
Neu nur CHF 18.- pro Monat

Blogs

Sweet Home Neue Wohnideen ganz simpel

Mamablog Best of: Trotz Kindern Liebende bleiben

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...