Richterswil erwartet 2,3 Millionen Defizit

Die Gemeinde Richterswil rechnet im Budget 2009 mit einem Defizit von 2,34 Millionen Franken. Der Steuerfuss soll unverändert 104 Prozent beantragen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine Steuerfusssenkung lasse sich aufgrund der vorliegenden Zahlen derzeit nicht verantworten, teilte die Gemeinde am Donnerstag mit. Die Einnahmen für das kommende Jahr seien optimistisch, die Ausgaben realistisch budgetiert worden.

Nettoinvestitionen von 7,2 Millionen Franken

Die laufende Rechnung sieht im kommenden Jahr Ausgaben von 80,99 Millionen und Einnahmen von 77,65 Millionen Franken vor. Grund für das Defizit sind gestiegene Aufwendungen in den Bereichen Schule und Soziales.

Der Voranschlag rechnet ferner mit Nettoinvestitionen in der Höhe von 7,2 Millionen Franken. Diese werden zu 33 Prozent aus eigenen Mitteln finanziert. Die wichtigsten Bauprojekte sind in den Bereichen Schule und Strasse geplant.

In der Bilanz wird auf Ende 2008 von einem Eigenkapitalbestand von rund 31,5 Millionen Franken ausgegangen. Die Nettoverschuldung liegt bei 7,6 Millionen Franken. Diese sei primär die Folge der grossen Investitionen ins Verwaltungsvermögen. (tif/sda)

Erstellt: 09.10.2008, 14:23 Uhr

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Never Mind the Markets Wie liberal ist die Schweiz?

Werbung

Die Welt in Bildern

Verlockend bunt: Eine Biene landet im Botanischen Garten von München auf der Blüte eines Zitronen-Zylinderputzers. (29. Mai 2017)
(Bild: Sven Hoppe/DPA) Mehr...