SVP nominiert Hanspeter Frei

Die Delegierten der SVP Bezirk Bülach haben am Mittwochabend den Embracher Hanspeter Frei als Kandidaten für das Statthalter-Amt nominiert.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Insgesamt drei interne Bewerber haben sich an der Delegiertenversammlung der SVP Bezirk Bülach in Kloten präsentiert: Harry Morger, SVP-Präsident von Wallisellen, Reto Riedberger, Gemeindepräsident von Hochfelden, und Hanspeter Frei, Alt-Kantonsrat und Finanzsekretär der Gemeinde Embrach. Schon im ersten Wahlgang konnte Hanspeter Frei die meisten Stimmen auf sich vereinen und ist damit offizieller Statthalter-Kandidat der SVP Bezirk Bülach.

Hanspeter Frei ist 54-jährig und arbeitet seit 35 Jahren in der Gemeindeverwaltung Embrach. Gleich nach seiner Lehre stieg er dort ein. Seit 1980 leitet er die Finanz- und Steuerabteilung. Zudem ist er Stellvertreter von Gemeindeschreiber Hans Peter Good.

Aufgrund seiner langjährigen Tätigkeit in einer öffentlichen Verwaltung ist er mit den Aufgaben des Statthalters, der von Amtes wegen auch den Bezirksrat präsidiert, vertraut. Hanspeter Frei: «Ich verfüge über ein grosses Wissen in diesem Gebiet.»Ausserdem kann er auch auf eine lange politische Laufbahn zurückblicken: Zwölf Jahre sass er für die SVP im Kantonsrat. 2005 hatte er das Ratspräsidium inne. 2007 schied er aus dem Kantonsrat aus. «Ich verfüge über gute Beziehungen im Kanton», sagt Hanspeter Frei. Auch deshalb habe er sich für die parteiinterne Ausmarchung recht gute Chancen ausgerechnet. Ausserdem hätten ihn verschiedene Leute, darunter auch der noch amtierende Statthalter Bruno Baur (SVP), ermuntert, sich für das Amt zur Verfügung zu stellen.

Stille Wahl im November?

In einem nächsten Schritt wird sich Hanspeter Frei der Interfraktionellen Konferenz vorstellen. Dass danach eine andere Partei den Anspruch der SVP auf den Statthalter-Sitz streitig macht, nehme er nicht an. Die anderen beiden Mitglieder im Bezirksrat gehören der SP und der FDP an. Nach der Wahlanordnung gibt es, sofern keine Gegenkandidaten in Erscheinung treten, im November eine stille Wahl. Bei mehreren Kandidaten entscheidet das Volk im Februar an der Urne, wer neuer Statthalter des Bezirks Bülach wird.

Die Statthalterämter vollziehen das Übertretungsstrafrecht von Bund und Kanton. Sie erledigen Rekurse in Polizei- und Feuerwehrangelegenheiten sowie Aufsichtsbeschwerden gegen Gemeinden. Von Amtes wegen ist der Statthalter auch Präsident des Bezirksrats. Der Bezirksrat hat die erstinstanzliche Aufsicht über Gemeindebehörden und -verwaltungen. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 05.09.2008, 02:34 Uhr

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Blogs

Sweet Home Das tut Frauenwohnungen gut

Geldblog Was bei Geldanlagen wirklich wichtig ist

Die Welt in Bildern

Angestarrt: Ein Riesenotter beobachtet die Besucher im Zoo von Duisburg (22. Mai 2017).
(Bild: Martin Meissner) Mehr...