Savannah wählt

Die ganze Welt wartet auf den 8. November, doch in Georgia hat die US-Präsidentschaftswahl bereits begonnen.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In Georgias Küstenmetropole Savannah reihen sich am Dienstag die Menschen in einer langen Schlange auf. Sie nehmen am frühen Wählen teil, dem «Early Voting». «Ich bin hier, weil ich gerade Wahlenthusiasmus verspüre», sagt ein Weisser mittleren Alters. Der junge Schwarze hinter ihm erklärt, er werde für Hillary Clinton votieren. Sein Kumpel will sich auf den letzten Drücker als Wähler registrieren lassen.

Nicht nur in Georgia, auch in Arizona, Kalifornien, Indiana oder Nebraska hat die frühe Stimmabgabe begonnen. Andere Bundesstaaten folgen in den nächsten Tagen. Einige Staaten bieten zudem Briefwahl an. Jeder dritte US-Wähler wird bereits vor dem 8. November gewählt haben.

Im Hauptquartier der Republikaner in Savannah. (Bild: Ansgar Graw)

Darum kämpfen Nancy und Joe im Hauptquartier der Republikaner in Savannah um jede Stimme. Gerade kommt der Mittvierziger Ed herein. Er lässt sich von dem Rentnerehepaar Aufkleber fürs Auto und Trump-Plakate für den Vorgarten mitgeben. Eine Frau sagt, sie sei mit ihrem Mann gerade «7000 Meilen nach Kalifornien und zurück gefahren», und sie habe unterwegs nur zwei Clinton-Plakate in Gärten gesehen, aber jede Menge Trump-Werbung. Nancy seufzt erleichtert: «Das gibt Hoffnung!»

Ein älterer Herr tritt hinzu: «Die Umfragen sehen nicht gut aus. Aber auf der Strasse treffe ich dauernd Leute, die mir mit ihrem Daumen Zustimmung signalisieren. Ich glaube an die schweigende Mehrheit. Trump gewinnt!»

Im Hauptquartier der Demokraten in Savannah. (Bild: Ansgar Graw)

Georgia gilt als Bastion der Republikaner. Seit 1984 gewann hier nur ein einziger Demokrat bei der Präsidentschaftswahl, nämlich Bill Clinton 1992. «Aber dieses Jahr ist Georgia umkämpft», wird im Hauptquartier der Demokraten im Wheeler Court versichert. Justin, Kathryn und Danny, die das Büro als bezahlte Angestellte der Clinton-Kampagne managen, könnten die Enkel der ehrenamtlichen Wahlkämpfer aus der Republikaner-Zentrale sein.

Justin präsentiert die neueste Umfrage: «Hillary liegt knapp vorne!» Eine Ehrenamtliche, die gerade herein kommt, ist begeistert. Dass Trump jedoch im Durchschnitt der aktuellen Umfragen in Georgia klar führt, ignorieren die ambitionierten Demokraten.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 19.10.2016, 14:06 Uhr

Artikel zum Thema

Zurück zu den Sanktionen

Donald Trump will wieder eine harte Sanktionspolitik gegen Kuba – und spaltet die Gemeinschaft der Exil-Kubaner. Mehr...

Bitteres Wiedersehen an der Grenze

Während Donald Trump eine Mauer zwischen USA und Mexiko bauen will, treffen sich getrennte Familien bei einem Gitter in einem Park in San Diego. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Blogs

Politblog Grünes Licht für Affenversuche

Mamablog Die beste Integration der Welt

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

«Trump macht das Land zu dem, was es mal war»

Interview Peter Steffens will die Mauer zu Mexiko. Und wenn es sein muss, auch zu Kanada. Und die Demonstranten sollen arbeiten gehen. Mehr...

Die Verzweiflung, die nichts von Wahlen versteht

Noch immer kommen illegale Immigranten mit ihren Kindern auf dem Arm über die südliche Grenze der USA. Mehr...

Das Trump-Haus in Clinton

Jim Rozean und seine Familie sind froh über den Ausgang der Wahlen. Sie hoffen auf wirtschaftlichen Aufschwung. Mehr...