Schandfleck in Horgen verschwindet

Vier Jahre lang ist nach dem Brand an der Horgner Seestrasse nichts passiert. Nun hat die Gemeinde eine Baufreigabe zum Abriss einer Brandruine erteilt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Spuren vom Grossbrand, der am 30. Dezember 2004 zwischen See- und Bahnhofstrasse wütete, sind immer noch zu sehen. Erst seit drei Monaten wohnt wieder eine Familie in einem der vier vom Feuer betroffenen Häuser. Rundherum stehen aber noch immer die Brandruinen. Erst vor ein paar Tagen sind die Bagger aufgefahren.

Warum hat es so lange gedauert, bis endlich etwas passiert ist? Die Angelegenheit ist äusserst kompliziert: Die vier vom Brand betroffenen Gebäude – das älteste ist über 250 Jahre alt – wurden stark ineinander verschachtelt gebaut. Darum bestehen viele Überbaurechte und Dienstbarkeiten, die vor einem Abbruch/Neubau berücksichtigt werden mussten. Durch Rekurse zog sich die Sache immer wieder in die Länge.

In den letzten Tagen ist nun aber Bewegung in die Sache gekommen. Bagger sind daran, die Brandruine an der Bahnhofstrasse 42 abzureissen. Später soll dort ein Neubau errichtet werden. Aufgrund einer mündlichen Zusicherung, dass der Rekursrückzug schriftlich bei der Baurekurskommission II eingereicht wurde, konnte von der Gemeinde eine vorzeitige Baufreigabe zur Beseitigung des Bauschutts erteilt werden. Sobald die schriftliche Mitteilung der Baurekurskommission vorliegt, kann auch die Baufreigabe für den Neubau des Hauses erteilt werden. Bausekretär Jörg Baumgartner sagt: «Wir freuen uns, dass die Sache endlich geregelt werden konnte.»

Damit würde – nach über dreieinhalb Jahren – ein Schandfleck an der prominenten Lage in Horgen endlich verschwinden. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 30.09.2008, 21:09 Uhr

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Blogs

Sweet Home Das tut Frauenwohnungen gut

Geldblog Was bei Geldanlagen wirklich wichtig ist

Die Welt in Bildern

Angestarrt: Ein Riesenotter beobachtet die Besucher im Zoo von Duisburg (22. Mai 2017).
(Bild: Martin Meissner) Mehr...