Senioren besorgt über «Briefkasten-Sterben»

Der Post-Briefkasten am Haus von Georgette Meier aus Horgen wird entfernt. Als sich die alte Dame (81) beim gelben Riesen beklagt, heissts nur: «Laufen ist gesund.»

Briefschreiberin Georgette Meier (81) aus Horgen bedauert, dass der Briefkasten von ihrem Haus entfernt wird. (Bild: Patrick Gutenberg)

Briefschreiberin Georgette Meier (81) aus Horgen bedauert, dass der Briefkasten von ihrem Haus entfernt wird. (Bild: Patrick Gutenberg)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die 81-jährige Georgette Meier gehört zu jener Generation, die noch gerne und oft einen Brief schreibt. Bis jetzt kam es der Seniorin gelegen, dass sich der gelbe Briefkasten der Post unmittelbar an ihrem Haus an der Speerstrasse 9 in Horgen befindet. Geht es nach dem Willen der Post, ist es mit dieser komfortablen Situation schon bald vorbei. Der Briefkasten an der Speerstrasse 9 wird noch diese Woche entfernt. Dafür stellt die Post bei der Bushaltestelle des nahe gelegenen Widmer-Heims einen neuen Kasten auf. Das tröstet Georgette Meier nicht. «Die Bushaltestelle ist zwar nicht weit weg», sagt sie. «Ich bin aber nicht mehr so gut zu Fuss unterwegs, und ausserdem muss man eine Strasse überqueren.»

Briefkasten zu wenig genutzt?

Georgette Meier sagt, sie sei mit ihrem Unmut nicht allein. Betroffen sind zahlreiche ältere Menschen, die in der Alterssiedlung im Tannenbachquartier leben. Sie werden den Briefkasten an der Speerstrasse vermissen.

Bei der Post habe es geheissen, der Briefkasten werde zu wenig genutzt. Manchmal befänden sich nur zwei Briefe im Kasten. Meier kann sich das kaum vorstellen. «Ich weiss, dass wir viele Leute im Quartier haben, die regelmässig Briefe schreiben», sagt sie. Als sie sich bei der Post beschwert habe, hiess es bloss «Laufen ist gesund».

Unternehmerischer Entscheid

Der Horgner Sozialvorstand Hanspeter Leuthold (FDP) zeigt Verständnis für die Situation der Bewohner im Tannenbachquartier. «Es ist verständlich, dass die Leute nicht erfreut sind, wenn ein Briefkasten nach etlichen Jahren plötzlich verschwindet», sagt Leuthold. Er sagt, die Post bestimme selber, wo sie ihre Briefkästen aufstelle. Vermutlich sei der Entscheid der Post vom Unternehmerischen her richtig. Bei der Bushaltestelle Widmer-Heim sei der Publikumsverkehr bestimmt grösser als an der Speerstrasse. Die Gemeinde würde die Reklamation einer Bewohnerin selbstverständlich an die Post weiterleiten. «Es dürfte allerdings schwierig sein, mit dem Wunsch, den Briefkastenstandort zu erhalten, durchzudringen», zeigt sich Leuthold illusionslos.

Gemeindepräsident Walter Bosshard (FDP) sichert zu, dass er mit der Post das Gespräch suchen wird. «Die Speerstrasse 9 ist nicht der geeignete Ort für einen Briefkasten, wenn die Post hohe Frequenzen erreichen will», gibt Bosshard zu bedenken. Möglicherweise lasse sich aber eine Alternative finden, die für die Bewohner des Tannenbachquartiers günstiger gelegen sei, als die Bushaltestelle beim Widmer-Heim.

2000 Briefkästen verschwinden

Die Post erklärt auf Anfrage, sie sei seit 2006 daran, das schweizweit rund 20'000 Briefeinwürfe – so bezeichnet die Post offiziell ihre Briefkästen – umfassende Netz bis 2010 zu erneuern und zu vereinheitlichen. Das im Zuge dieser Erneuerungen etwa jeder zehnte Briefkasten verschwinden wird, verschweigt die Post hingegen (der TA berichtete).

Bei ihrer Austauschaktion überprüfe die Post im Dialog mit den lokalen Behörden Sicherheit und Kundenfreundlichkeit der Standorte. Bei dieser Überprüfung ist die Post zum Schluss gekommen, der Briefkasten an der Speerstrasse 9 sei schlecht erkennbar. «Um die Auslastung zu erhöhen, ist der neue Standort an gut sichtbarer Stelle gewählt worden», sagt Stefan Zehnder, stellvertretender Leiter der Briefzustellregion Wädenswil, zu der auch Horgen gehört. Laut Zehnder wird die Post auf ihren Entscheid nicht mehr zurückkommen. Den Senioren aus dem Tannenbachquartier empfiehlt Zehnder, «richtig frankierte Sendungen dem Briefträger mitzugeben». In der Gemeinde Horgen hebt die Post sieben Briefeinwürfe auf. Vier weitere werden versetzt. (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 03.10.2008, 08:44 Uhr

TA Marktplatz

Blogs

Nachspielzeit Dorfkicker im Schaufenster der Nation

Sweet Home Das macht Lust auf Sommer

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...