Tchibo-Filiale in Uster schliesst

Das Konzept der Prozent-Filiale in der Hauptpost Uster war nicht erfolgreich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Gestelle sind fast leer. Nur noch vereinzelt werden da und dort ein paar Jeans, Hausschuhe oder Agendahüllen angeboten. Per Ende Monat schliesst die Tchibo-Prozent-Filiale an der Gerichtstrasse in Uster nach nur rund einem Jahr. Die Prozent-Filiale war einzigartig in der Schweiz. Im Gegensatz zu den übrigen rund 50 Tchibo-Filialen wurden in Uster nur Waren feilgeboten, die in den Standardläden nicht über den Tisch gingen.

«Leider hat sich der ausgewählte Standort als nicht optimal erwiesen. Das Prozent-Konzept braucht eine stetig wechselnde Kundschaft», sagt Rita Kohler, Sprecherin von Tchibo. Dies sei in Uster nicht der Fall gewesen. Den Prozente-Laden in eine Standardfiliale umzurüsten, ist von Tchibo zwar geprüft, aufgrund der zwingenden Raumanforderungen für eine jedoch verworfen worden. Mit der Nähe der nächsten Tchibo-Filiale im Volkiland habe dieser Entscheid daher nichts zu tun, fügt Kohler an. Tchibo werde das Prozente-Konzept an einem besser geeigneten Standort weiterverfolgen. Welches Geschäft sich künftig in die Räumlichkeiten einmietet, ist noch offen. «Wir sind noch auf der Suche», sagt Oliver Flüeler, Mediensprecher der Post. (rif/TA)

Erstellt: 17.09.2008, 21:56 Uhr

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Never Mind the Markets Wie liberal ist die Schweiz?

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...