Teilstrecke wird getestet

Die Strecke der Glattalbahn zwischen den Stationen Glattpark und Fracht am Flughafen Zürich wird getestet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ab heute Montag wird die zweite Glattalbahn-Strecke zwischen der Opfiker Station Glattpark und der Haltestelle Fracht am Flughafen Zürich probeweise in Betrieb genommen. Laut einer Mitteilung der Verkehrsbetriebe Glattal (VBG) werde dabei die gesamte Streckeninfrastruktur wie Geleise, Stromversorgung und Haltestellen geprüft. Gleichzeitig werde auf der Strecke mit der Fahrschule der VBZ-Tramführerinnen und -führer begonnen, die ab 14. Dezember 2008 zwischen Opfikon und Kloten fahrplanmässig zum Einsatz kommen.

Laut VBG gelten mit der Inbetriebnahme der Strecke «für alle Verkehrsteilnehmer die normalen Verkehrsvorschriften». Insbesondere für Automobilisten dürften die ersten Tage der Testphase Umgewöhnungen mit sich bringen. Das Trassee der Glattalbahn kreuzt an verschiedenen Orten die öffentlichen Strassen.

Freie Fahrten für jedermann

Zudem wird am Montag, 20. Oktober, erstmals eines der 18 neuen VBZ-Cobra-Trams in den weiss-blauen Farben der VBG auf der neuen Strecke testweise verkehren. Und bevor diese am 14. Dezember offiziell dem Verkehr übergeben wird, bietet die VBG am 13. Dezember allen Interessierten Gelegenheit, das Streckennetz der Glattalbahn kennen zu lernen. Zwischen 12 und 20 Uhr verkehren dann vier neue Cobra-Trams im Zehnminutentakt zwischen der Wendeschlaufe Zürich-Auzelg und Flughafen-Fracht.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 12.10.2008, 22:16 Uhr

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Never Mind the Markets Wie liberal ist die Schweiz?

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Verlockend bunt: Eine Biene landet im Botanischen Garten von München auf der Blüte eines Zitronen-Zylinderputzers. (29. Mai 2017)
(Bild: Sven Hoppe/DPA) Mehr...