Tennisplätze noch immer ungenutzt

Nach 36 Jahren musste der Tennisclub von Rümlang seine beiden Plätze Ende 2007 zugunsten von Parkplätzen räumen. Bis heute stehen die alten Plätze unverändert da.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Im Oktober vergangenen Jahres spielte der Tennisclub Olympia zum letzten Mal auf seinen beiden Stammplätzen an der Ifangstrasse in Rümlang. 36 Jahre lang hatten sich die rund 65 Mitglieder des Clubs zusammen mit dem Partnerclub vom Schweizer Fernsehen dort eingemietet. Immer im Einvernehmen mit der Firma, welche die angrenzende Liegenschaft gemietet hatte. Das änderte sich, als die Firma KCI Medical GmbH neue Mieterin wurde und den Platz selbst in Anspruch nehmen wollte. Insbesondere benötigte diese die Luftschutzanlage, die im Gebäude bislang als Clubhaus genutzt werden durfte. Denn die amerikanische Firma handelt mit Spezialbetten für Intensivstationen, und diese werden in der Liegenschaft gelagert. Zudem arbeiten rund 40 Personen vor Ort.

Parkplätze noch nicht definitiv

Die Parkplätze aber, die auf den beiden Tennisplätzen hätten entstehen sollen, sind bis heute nicht gebaut. Nicht einmal eine Baueingabe bei der Gemeinde ist gemacht. Denn ob die Parkplätze überhaupt gebaut werden, entscheidet sich erst Ende dieses Monats. Enrico Vanzetta, Logistikleiter der KCI Medical GmbH, sagt auf Anfrage: «Wir machen unseren Entscheid vom aktuellen Geschäftsgang abhängig.» Immerhin: Die Kosten für die geplanten Parkplätze belaufen sich auf eine viertel Million Franken. «Viel Geld für ein bisschen Teeren», sagt auch Vanzetta. Doch geht dem Teeren viel Arbeit voraus: Die gesamte Erde muss abgetragen sowie der lockere Kies weggeschaufelt werden. Die Parkplätze benötige die Firma für ihre Transporter, welche die Betten auf Abruf in die ganze Schweiz liefern.

Enttäuscht sind die Mitglieder des Tennisclubs. Auch wenn sich für sie alles zum Guten gewendet hat und die neuen Plätze im Frühling 2009 im Heuel eröffnet werden können, hätte man gern auf den alten Plätzen wenigstens bis zu einem definitiven Entscheid weitergespielt. «Es ist doch schade, dass die Plätze den ganzen Sommer lang ungenutzt waren», sagt Margrit D'Arienzo, Präsidentin des Tennisclubs Olympia. Die Tennisspieler haben in Seebach einen anderen Standort gefunden. «Ohne Flutlichter», wie D'Arienzo betont, sodass die Spieler beim Eindunkeln aufhören müssen. Mehrmals sei D'Arienzo deswegen bei der KCI Medical GmbH sowie bei der verantwortlichen Liegenschaftsverwalterin Decimo Immobilien AG in Rapperswil vorstellig geworden. «Es hiess immer, man wolle zuerst abwarten, was komme», sagt D'Arienzo. Die Liegenschaftsverwalterin wollte auf Anfrage keine Auskunft geben.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 08.10.2008, 22:32 Uhr

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Blogs

Sweet Home Die perfekte Villa

Geldblog Testament ändern, aber richtig

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Männchen machen für einen Heiligen: Auf den Hinterbeinen bahnen sich Pferd und Reiter ihren Weg durch die Menschenmenge in Ciutadella auf der spanischen Insel Menorca. Das ist Brauch während des San-Juan-Fests – und wer die Brust des Tieres streicheln kann, soll vom Glück gesegnet werden. (23. Juni 2017)
(Bild: Jaime Reina) Mehr...