Zwei Sitze, zwei Kandidaten, zwei Wahlen

Hombrechtikon fehlen zwei Gemeinderäte. Und zwei Kandi­daten stehen auch zur Verfügung. Doch so einfach, wie es scheint, geht diese Rechnung nicht auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Schon seit März die­ses Jahres muss der Hombrechtiker Ge­meinderat mit zwei Mitgliedern weniger auskommen. Im Januar zog Finanzvorste­herin Gabriela Schwarz (FDP) aus Hom­brechtikon weg. Um ihren Sitz kämpfen nun die zwei Kandidaten René Schmid (FDP) und Jeannette Honegger (SVP). Schwarz’ Ressort übernahm in der Folge die parteilose Gemeinderätin Cornelia Fink, die erst im vergangenen Oktober zur Exekutive gestossen war. Bereits drei Mo­nate später musste die 49-Jährige wegen schwerwiegender gesundheitlicher Pro­bleme eine Auszeit nehmen. Kürzlich er­reichte den Gemeinderat die traurige Nachricht, dass Cornelia Fink nach langer Krankheit gestorben ist (TA vom 21. 7.).

Der freie Sitz für die Nachfolge von Fink wird am 15. August ausgeschrieben. Von da an läuft eine 40-tägige Frist, innert der sich mögliche Kandidaten für die Gemein­deratswahl melden können. Eine Variante, nach welcher die beiden Kandidaten Schmid und Honegger, die um den Sitz von Gabriela Schwarz kämpfen, gleich für beide vakanten Sitze eingesetzt werden könnten, besteht nicht. «Das ist rechtlich nicht möglich», sagt Gemeindepräsident Max Baur. «Die Kampfwahl zwischen Schmid und Honegger muss unabhängig vom jüngst frei gewordenen Sitz zu Ende geführt werden. Den neuen Sitz müssen wir separat ausschreiben.»

FDP will dritten Sitz im Gemeinderat

Die Parteien müssen sich nun erneut mit dem Gedanken befassen, Kandidaten für den freien Sitz aufzustellen. «Wir hat­ten noch gar keine Zeit, im Vorstand darü­ber zu reden», sagt Brigitte Wild, Kopräsi­dentin der SP. Es seien bis jetzt alle in den Ferien gewesen, aber man werde sich demnächst zusammensetzen, um über die­ses Thema zu debattieren.

Die CVP trifft sich erst Ende Monat, um über mögliche Kandidaten zu reden. «Wir sind schon darum bemüht, einen valablen Kandidaten aufzustellen», sagt CVP-Präsi­dent Peter Lehmann. «Wir haben aber bis­her noch nichts festgelegt, es ist ja noch Ferienzeit.» Auch die SVP hat noch nicht über mögliche Kandidaten entschieden, wie Präsident Urs Mumprecht mitteilt.

Die FDP konzentriert sich vorerst auf den Wahlkampf ihres Kandidaten René Schmid. «Ich denke, die Wähler erwarten von uns, dass wir unseren Sitz im Ge­meinderat mit ei­nem valablen Kan­didaten neu beset­zen », sagt Christine Wight, Präsidentin der FDP. Mit Ge­meindepräsident Max Baur und Sozi­alvorsteherin Karin Reichling hat die FDP zur- zeit zwei Gemeinderatssitze inne. «Uns ist es wichtig, auch den dritten Sitz wieder zu besetzen», sagt Wight. Ob die FDP erneut einen Kandidaten aufstellt, sollte Schmid am 28. September die Wahl gegen SVP-Kandidatin Jeannette Honeg­ger verlieren, kann Wight noch nicht sagen: «Dies werden wir an der nächsten Partei­versammlung thematisieren.»

Die beiden Kandidaten Schmid und Ho­negger bereiten sich derweil auf ihren zweiten Wahlgang im September vor. Im ersten Wahlgang Anfang Juni erreichte keiner von ihnen das absolute Mehr. «Mit dem Vorstand der SVP diskutieren wir zurzeit über Werbung, Standaktionen, In­foabende und Präsenzzeit im Dorf», sagt Honegger. Das seien aber alles erst Ideen. Konkret sei noch nichts geplant. FDP-Kan­didat Schmid wird sich in Kürze eben­falls mit seinem Vorstand über die Vorbereitungen zum zweiten Wahl­gang auseinander­setzen. Ob die bei­den sich für den zweiten freien Sitz aufstellen lassen, falls sie die Wahl verlieren, wissen sie noch nicht. Möglich wäre es allerdings: Bis zum Ab­lauf der siebentägigen Nachfrist für den Sitz von Cornelia Fink am 9. Oktober ha­ben sie knapp zwei Wochen Zeit, sich auf­stellen zu lassen.

Steht nur ein Kandidat zur Verfügung, wird die stille Wahl am 15. Oktober publi­ziert. Werden mehrere Kandidaten aufge­stellt, erfolgt die Wahl am 30. November. Gemeindepräsident Max Baur ist froh, wenn es Ende Jahr eine Entlastung gibt. «Wir sind zwar gut organisiert, aber es be­deutet einen Mehraufwand für alle.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 06.08.2008, 18:02 Uhr

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Politblog Gute Politikerin = sexy Frau

Mamablog Best of: Warum meine Tochter keinen Bikini trägt

Die Welt in Bildern

Sprung ins kühle Nass: Das warme Wetter zieht die Leute in Zürich nach Draussen (25. Mai 2017).
(Bild: Walter Bieri) Mehr...