Zwei starke Stimmen im Gemeindesaal

Der Startenor Erkan Aki und die Mezzosopranistin Theresa Kronthaler eröffneten die Walliseller Musikfesttage.

Theresa Kronthaler und Erkan Aki wussten am Samstagabend in Wallisellen das Publikum zu begeistern.

Theresa Kronthaler und Erkan Aki wussten am Samstagabend in Wallisellen das Publikum zu begeistern. Bild: David Baer

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Trotz herbstlicher Temperaturen herrscht im VIP-Zelt neben der Wirtschaft zum Doktorhaus in Wallisellen festliche Stimmung. Die Damen tragen atemberaubende Abendkleider, die Männer elegante Anzüge. Rund 150 Gäste sind der Einladung der Gemeinde gefolgt und nehmen an der Eröffnungsgala der Musikfesttage im Gemeindesaal teil. Unter den Gästen ist Andreas Flury, Direktor der Verkehrsbetriebe Glattal AG. Durch die Realisierung der Glattalbahn stehe er ständig in Kontakt mit Wallisellen und freue sich, für einmal nicht beruflich hier zu sein, sagt Flury, der zur Musik eine besondere Beziehung hat. «Mein jüngster Sohn ist Berufsmusiker.» Der Ingenieur hält die Musikfesttage für ein «mutiges Projekt, zu dem man Wallisellen gratulieren könne».

Auch 2009 gibt es Musikfesttage

Gemäss Silvana Fagagnini, Sekretärin der Kulturdelegation des Gemeinderates, ist es bereits beschlossene Sache, dass auch im September 2009 Musikfesttage über die Bühne gehen. Im Vergleich zum Vorjahr sei vor allem das kulinarische Angebot optimiert worden. Die Gäste werden von Doktorhaus-Wirtin Rita Essig und ihrer Crew betreut. «So können nicht nur musikalische, sondern auch kulinarische Höchstleistungen serviert werden.»

Diese Verbindung betont auch der Walliseller Gemeindepräsident Otto Halter. Ihm bedeute Musik sehr viel, «das ist ein Teil, der zur Erholung beiträgt». Er habe in einem Konzertchor gesungen und schätze die Klassik besonders.

Für die Eröffnungsgala ist es dem Intendanten Roland Raphael gelungen, zwei starke Stimmen zu engagieren: Tenor Erkan Aki und Mezzosopranistin Theresa Kronthaler. Der Konzertreigen wird vom symphonischen Blasorchester des Schweizer Armeespiels mit der Schweizer Nationalhymne eröffnet. Das vierte Stück, «Brindisi – Libiamo Ne' Lieti Calici» aus Verdis «Traviata», singen Kronthaler und Aki im Duett und lösen beim Publikum stürmischen Beifall aus. Die beiden Musiker seien ein Glücksgriff, bei Theresa Kronthaler handle es sich um einen aufgehenden Stern, sagt Raphael. Aber auch der männliche Kollege, Erkan Aki, sorgt für Begeisterung. «Der trifft jeden Ton glasklar, sein Gesang ist wundervoll», schwärmt ein Besucher.

Den krönenden Abschluss bildet das Duett «Lippen schweigen» aus der Operette «Die lustige Witwe», das wiederum zu frenetischem Applaus führt. Auch der Direktor der Verkehrsbetriebe Glattal ist begeistert. Andreas Flury: «Ich bin überwältigt. Das war ein wahres Erlebnis.» (Tages-Anzeiger)

Erstellt: 21.09.2008, 19:15 Uhr

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Blogs

Sweet Home Trendstück Hochkommode

Mamablog Papa in der Karrierepflicht

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Die Welt in Bildern

Ein Ohrenschmaus: Das Glastonbury-Festival mit über 100'000 Besuchern, ging heute nach fünf Tagen zu Ende.Ein Zuhörer beim Verlassen des Geländes (26. Juni 2017). Revellers and detritus are seen near the Pyramid Stage at Worthy Farm in Somerset during the Glastonbury Festival in Britain, June 26, 2017. REUTERS/Dylan Martinez
(Bild: Dylan Martinez) Mehr...