Montenegros Regierungschef ruft zum Vertrauensvotum auf

Milo Djukanovic strebt aufgrund von Protesten eine Vertrauensabstimmung an: Es sei die Frage aufgeworfen worden, ob die Regierung noch den Rückhalt des Parlaments verfüge.

Die mögliche Nato-Mitgliedschaft führte zu Demonstrationen: Regierungschef Milo Djukanovic. (02. Dezember 2015)

Die mögliche Nato-Mitgliedschaft führte zu Demonstrationen: Regierungschef Milo Djukanovic. (02. Dezember 2015) Bild: Boris Pejovic/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Angesichts der Proteste der prorussischen Opposition hat der Regierungschef von Montenegro, Milo Djukanovic, das Parlament zu einem Vertrauensvotum für seine Regierung aufgerufen. Djukanovic ist wegen der angepeilten Nato-Mitgliedschaft unter Druck.

Djukanovic sagte vor Journalisten in Podgorica, es sei die Frage aufgeworfen worden, ob die Regierung noch über den Rückhalt des Parlaments verfüge. Djukanovic, der in Montenegro seit 1991 entweder Präsident oder Regierungschef ist, macht Russland für die Proteste zur Verhinderung einer Nato-Mitgliedschaft des Balkanlandes verantwortlich.

In den vergangenen Wochen hatten tausende prorussische Demonstranten gegen eine mögliche Nato-Mitgliedschaft ihres Landes demonstriert. Sie forderten ein Referendum zu dieser Frage.

2006 von Serbien abgespalten

Anfang Dezember hatte die Nato Montenegro offiziell eingeladen, sich der Militärallianz anzuschliessen. Russland drohte daraufhin mit «Gegenmassnahmen» zum Schutz der eigenen Sicherheit und Interessen.

Russland sieht die Nato-Erweiterung als Bedrohung seiner Sicherheit. Seit Ende des Kalten Krieges hat die Allianz zwölf neue Mitglieder aus Ost- und Südosteuropa aufgenommen. Zuletzt wurde das Bündnis im Jahr 2009 um Kroatien und Albanien erweitert.

Diplomaten zufolge könnte Montenegro spätestens in anderthalb Jahren NATO-Mitglied werden. Das Land hatte sich 2006 von Serbien abgespalten und verfügt über eine Armee von nur 2000 Soldaten. (nab/sda)

(Erstellt: 29.12.2015, 07:34 Uhr)

Artikel zum Thema

«Ich begrüsse den Aufstand der Wohlmeinenden»

Für Milo Rau soll politische Kunst widersprüchlich sein. Auch wenn es um Hilfe geht. Mehr...

Russen und Slowaken lösen das EM-Ticket

Russland und die Slowakei qualifizieren sich für die EM in Frankreich. Die Russen besiegen Montenegro 2:0, die Slowaken gewinnen in Luxemburg 4:2. Mehr...

«Russland kann das Baltikum in zwei, drei Tagen besetzen»

Wegen der Spannungen zwischen Nato und Russland sind Kriegsszenarien für Europa ein Thema. Das Pentagon ist besorgt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Werbung

Blogs

Mamablog Wissen Sie, worum es im Leben geht?

Never Mind the Markets Deutschlands wahnwitzige Rekordfahrt

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Präsentieren ihre Herbstmode: Die Felle dieser Schafe im nordenglischen Troutbeck sind mit fluoreszierendem Orange gefärbt, wodurch Viehdiebe abgeschreckt werden sollen. (29. September 2016)
(Bild: Oli Scarff) Mehr...