Rechtsstreit

Airbnb verliert Rechtsstreit mit San Francisco

Sind Onlinekonzerne wie Airbnb für die Inhalte auf ihren Plattformen verantwortlich? Der Ferienwohnungsvermittler findet Nein, blitzt aber mit seinem Antrag vor Gericht ab.

Sein Antrag wurde abgelehnt: Airbnb Mitgründer und CEO Brian Chesky, hier während einer Rede in San Francisco, verliert mit seiner Firma vor Gericht. (19. April 2016) Bild: AP Photo/Jeff Chiu/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Ferienwohnungsvermittler Airbnb hat vor Gericht eine schmerzliche Niederlage erlitten. Der Internetportal-Betreiber scheiterte am Dienstag mit dem Versuch, eine einstweilige Verfügung gegen Auflagen der Stadt San Francisco zu erreichen.

Bundesbezirksrichter James Donato wies einen entsprechenden Antrag des Unternehmens zurück. Es gilt als wahrscheinlich, dass das Management das Urteil anfechten wird. Dieses könnte sich Rechtsexperten zufolge auch nachteilig für andere Onlinekonzerne wie Amazon und Ebay auswirken.

Keine Unterdrückung der Meinungsäusserung

Airbnb vermittelt Reisenden online private Domizile und erhält dafür eine Gebühr. Der Rechtsstreit dreht sich um einen Erlass San Franciscos, wonach Airbnb keine Buchungen von Anbietern annehmen darf, die ihre Wohnungen nicht bei der Stadt angemeldet haben. Die Firma hält dies für einen Verstoss gegen ein Gesetz, wonach Internetunternehmen nicht für die Inhalte haftbar sind, die auf ihre Plattformen gestellt werden.

Richter Donato wies dieses Argument als nicht zulässig zurück. Die Anordnung der Stadtverwaltung ziele nicht darauf ab, Meinungsäusserungen zu unterdrücken, sagte er.

Städte fürchten steigende Mieten

Auch andere Städte – unter anderem New York und Berlin – gehen mit verschärften Vorschriften gegen den Hotel-Konkurrenten vor, da sie unter anderem steigende Mieten befürchten. Weil Airbnb sich dagegen wehrt, stehen weitere Urteile an, die über die Wachstumsaussichten des Unternehmens entscheiden könnten. (foa/sda)

Erstellt: 09.11.2016, 04:13 Uhr

Artikel zum Thema

«Abermillionen Menschen profitieren täglich davon»

Interview Eric Scheidegger, Leiter der Direktion für Wirtschaftspolitik, über die positiven Seiten von Airbnb, Uber und Booking. Mehr...

Airbnb kämpft gegen die Widerlinge

Start-ups sehen es ungern, wenn Broker versuchen, an Mitarbeiteraktien ihrer Angestellten heranzukommen. Diese verkaufen – jedoch nicht nur freiwillig. Mehr...

So arbeitet man bei Airbnb

Sweet Home Airbnb hat nicht nur die Art des Reisens verändert, sondern auch Wohntrends gesetzt – wie ein Blick in ihre Büros zeigt. Zum Blog

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Kommentare

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...