Bernie Sanders und der riesige Trump-Tweet

Der demokratische Senator liess sich für seine Rede im Senat zu einem ernsten Thema eine amüsante Aktion einfallen.

Will dem Präsidenten seine Versprechen in Erinnerung rufen: Bernie Sanders. (Video: Tamedia/senate.gov)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die Republikaner wollen ihre neuen Mehrheiten in Senat und Repräsentanten-Haus nutzen, um den «Affordable Care Act» rückgängig zu machen. Die Gesetze zu einer bezahlbaren Sozialversicherung wurden 2010 verabschiedet. Der demokratische Senator Bernie Sanders, der im Vorwahlkampf noch gegen Hillary Clinton angetreten war, machte nun seine Meinung dazu deutlich. Dies nicht nur mit einer Rede, sondern mit einem riesigen Poster.

Er liess darauf einen Tweet von Donald Trump abdrucken: «Ich war der erste und einzige republikanische Kandidat, der sagte, dass es keine Kürzungen bei den Sozial- und Krankenversicherungen geben wird», hatte Trump während seines Wahlkampfes geschrieben. Das sei ein Versprechen, das die Republikaner nun brechen wollten, so Sanders. Mit dem Poster wolle er den künftigen US-Präsidenten daran erinnern, was er seinen Wählern versprochen habe.

Trump soll zugeben, dass er gelogen hat

Trump habe nun zwei Möglichkeiten, so Sanders. Entweder er sage dem gesamten amerikanischen Volk, dass er während seinem Wahlkampf schlicht gelogen habe. «Wenn er hingegen aufrichtig ist, hoffe ich, dass er morgen oder vielleicht sogar heute einen weiteren Tweet schreibt und seine republikanischen Kollegen dazu bringt, aufzuhören, ihre Zeit und unser aller Zeit zu verschwenden. Mister Trump sollte dem amerikanischen Volk sagen, dass er gegen jeden Vorschlag, die Gesundheitsversorgung zu beschneiden, ein Veto einlegen wird», so der 75-jährige Senator. (pan)

Erstellt: 06.01.2017, 09:47 Uhr

Artikel zum Thema

Das Zweckbündnis gegen den gemeinsamen Feind

Kommentar Nach dem erbittert geführten Vorwahlkampf haben Clinton und Sanders mit einem gemeinsamen Auftritt die Kampagne um das Präsidialamt eingeläutet. Eine Liebesheirat ist es nicht. Mehr...

Bernie Sanders unterstützt Hillary Clinton

Der Kampf um die Nomination der Demokratischen Partei war erstaunlich lang und hart. Nun hat der Senator aus Vermont Clinton seine Unterstützung zugesichert. Mehr...

US-Demokrat Bernie Sanders gibt auf

Der demokratische Präsidentschaftsbewerber Bernie Sanders zieht sich zurück. Er wolle Hillary Clinton wählen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Blogs

History Reloaded Kampf gegen die Einheitswelt

Sweet Home Das tut einer Männerwohnung gut

Service

Ihre Kulturkarte

Abonnieren Sie den Carte Blanche-Newsletter und verpassen Sie kein Angebot.

Die Welt in Bildern

Abgetaucht: In Zürich geniesst man die sommerlichen Temperaturen mit einem Bad im See. (26. Mai 2017)
(Bild: Walter Bieri) Mehr...