.

Der Falke mit dem «Babyface» gibt auf

Donald Trumps Sieg in Florida versetzte seiner Kandidatur den Todesstoss: Marco Rubio erlebt zum ersten Mal eine politische Niederlage.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Hinter Marco Rubios «Babyface» verbirgt sich ein extrem ambitionierter Mann, der vor Selbstbewusstsein strotzt. Auch Kritiker sagen: Rubio hat viel Talent. Gepaart mit Eloquenz, rascher Auffassungsgabe und einem scharfen politischen Verstand.

Der Senator aus Florida ist erst 44. Manche meinten, er hätte noch warten können, bevor er das Weisse Haus ansteuert. Aber Geduld war nie Rubios Stärke. Einem Freund soll er gesagt haben: «Ich habe keine Angst, zu früh anzutreten. Ich habe Angst, zu lange zu warten.»

Sechsmal kandidiert – sechsmal gewonnen

Sechsmal hat Rubio bereits für einen politischen Posten kandidiert – und immer gewonnen, zuletzt 2010 bei der Senatswahl. Sich selber betrachtet er als Brückenbauer einer gespaltenen Partei, als frisches Gesicht. Aber das Jahr 2016 lief nicht für ihn.

Oft hat Rubio seine Positionen verändert, um sie Stimmungen und seiner Karriere anzupassen. Wird er häufig als moderat bezeichnet, ist er inzwischen nach rechts gerückt, meistens stramm konservativ. Aussenpolitisch gilt er als Hardliner, als Falke.

Rubio ist strikt gegen die Normalisierung der Beziehungen zu Kuba. Er wurde am 28. Mai 1971 als Sohn kubanischer Einwanderer geboren, die Mutter arbeitete als Putzfrau, der Vater als Barkeeper.

Ziehsohn von Jeb Bush

Rubio studierte Jura, interessierte sich früh für Politik. Zuerst arbeitete er für eine Abgeordnete, 1996 im Wahlkampf des damaligen Präsidentschaftskandidaten Bob Dole. Vier Jahre später zog er in den staatlichen Kongress in Florida ein, arbeitete sich dort – gefördert vom seinerzeitigen Gouverneur Jeb Bush – zum Parlamentspräsidenten hoch und zog schliesslich in den Washingtoner Senat ein.

Rubio, immer adrett und ordentlich gescheitelt, ist tief gläubiger Katholik und Familienmensch. Er ist mit seiner Jugendliebe verheiratet, das Paar hat vier Kinder. (chk/sda)

(Erstellt: 16.03.2016, 04:37 Uhr)

Artikel zum Thema

Doppeltes Fotofinish in Missouri

Super Tuesday 3: Heute fällt die Vorentscheidung. Donald Trump und Hillary Clinton machen weiter Boden gut. Marco Rubio wirft das Handtuch. Verfolgen Sie die US-Vorwahlen live. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Werbung

Blogs

Sweet Home Ehrlich wohnen

Wahltheater Hillary hat Hunger

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Die Welt in Bildern

Für die Bösen: Die Grenadiers fribourgeois schiessen eine Ehrensalve am Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest in Estavayer-le-Lac. (26. August 2016)
(Bild: Jean-Christophe Bott) Mehr...