Die US-Flagge brennt so schön

Donald Trump hat wieder etwas getweetet. Oder: Wenn Nebelgranaten von echten Problemen ablenken.

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten: Brennende US-Flagge. Foto: Andy Rain (EPA, Keystone)

Wo Licht ist, gibt es auch Schatten: Brennende US-Flagge. Foto: Andy Rain (EPA, Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Viele Dinge rund um den designierten nächsten Präsidenten der USA verdienen Aufmerksamkeit. Dass er sein Amt zur persönlichen Bereicherung nutzen könnte, auch wenn er seine Firma abgibt. Oder dass es den US-Steuerzahler viel Geld kosten wird, wenn Trumps Familie in Manhattan bleibt und der Tower bewacht werden muss.

Stattdessen diskutiert Amerika, ob man die US-Flagge verbrennen darf oder nicht. Donald Trump hat via Twitter die Ansicht geäussert, dass dies «niemandem erlaubt sein» dürfe und mit Haft oder Ausbürgerung bestraft werden müsse.

Die Reaktionen waren absehbar heftig. In den USA ist die Flagge ein heiliges Tuch. Schüler leisten den Treueschwur zur Nation der Flagge zugewandt. Särge von Soldaten werden ins Sternenbanner gewickelt. Nach dem Nationalfeiertag am 4. Juli können Einwegfahnen in speziellen Boxen respektvoll entsorgt werden.

Dass die Flagge legal verbrannt werden darf, ist aber ebenso klar. Der Oberste Gerichtshof hielt 1990 fest, das Entzünden einer Flagge sei eine Form der freien Meinungsäusserung und als solche geschützt durch den ersten Verfassungszusatz. Freedom of Speech. Der unlängst verstorbene konservative Bundesrichter Antonin Scalia sagte 2012, gerade solche Kritik müsse in einem freien Land möglich sein: «Das wäre die Art von Äusserung, die ein Tyrann unterdrücken wollte.»

Trumps Geringschätzung für die Freiheit zur Staatsbeleidigung ist ernüchternd – hier endet seine Lust am politisch Inkorrekten. Zugleich ist seine Haltung nicht neu; viele Politiker forderten Verbrennverbote. Bis jetzt sind alle gescheitert. An der Verfassung, auf die Trump schwören wird.

Doch Trump geht es weniger um Politik als um Ablenkung. Während alles über Fahnen sprach, machte er zwei Wallstreet-Insider zu Finanz- und zu Handelsminister. Er, der gegen das Establishment antrat. Flaggen brennen eben heller.

(Tages-Anzeiger)

Erstellt: 30.11.2016, 23:29 Uhr

Artikel zum Thema

Wer die US-Flagge verbrennt, soll ausgebürgert werden

Video Brennt eine US-Flagge, muss der Missetäter hart bestraft werden, findet Donald Trump. Sogar in den eigenen Reihen schüttelt man den Kopf. Mehr...

Stars and Stripes als Hijab

Video Eine US-Muslimin trug am TV eine US-Flagge als Kopftuch und sorgte damit für Aufruhr. Mehr...

Trumps fragwürdige Tweets

US-Präsidentschaftskandidat Donald Trump liebt die Selbstinszenierung. Auch beim Twittern zieht er alle Register. Sogar seiner Ehefrau wäre es lieber, er würde es lassen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Kommentare

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Wellenreiter: Jonathan Gonzalez, Mitglied des spanischen Surf-Teams, übt seine Künste im Wave Garden, einem grossen Pool, der Wellen künstlich erzeugt (25. Mai 2017).
(Bild: Vincent West) Mehr...