Die erfolgreichste Waffenhändlerin der Geschichte

Die Golfstaaten wollen für 123 Milliarden Dollar Rüstungsgüter kaufen. Die riesigen Deals sind nicht zufälligerweise jetzt ein Thema, da Hillary Clinton die Aussenministerin der USA ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die arabischen Golfstaaten sind massiv am Aufrüsten. Sie wollen in den USA Rüstungsgüter für schätzungsweise 123 Milliarden Dollar bestellen, um in der Region ein Bollwerk gegen den Iran zu errichten. Allein Saudiarabien hat für 67 Milliarden Dollar Rüstungsgüter bestellt. Die Vereinigten Arabischen Emirate haben laut «Financial Times» Verträge für militärische Ausrüstung im Wert von 35 bis 40 Milliarden Dollar unterzeichnet. Und Oman und Kuwait dürften in den nächsten vier Jahren 12 respektive 7 Milliarden Dollar für Ersatzteile für ihre Luftwaffe ausgeben. Ein Segen für die amerikanische Rüstungsindustrie.

«Die USA wollen eine neue Sicherheitsstruktur nach dem Irak-Krieg aufbauen, welche den Energie-Export in die globale Wirtschaft sicherstellen soll», zitiert die «Financial Times» einen Experten des «Centre for Strategic and International Studies» in Washington. Die Waffenverkäufe würden «die regionalen Abschreckungsmöglichkeiten vergrössern und dazu verhelfen, die Anzahl US-Soldaten in der Region zu reduzieren».

Hillary Clinton auch für Einsatz von Nuklearwaffen

Die Rüstungskäufe kommen zu einer Zeit, in der etliche Länder im Nahen Osten und in der Golfregion die nuklearen Ambitionen Irans mit Sorge betrachten. Angst macht den Regierungen auch die Möglichkeit, dass Israel nukleare Anlagen im Iran angreifen könnte und Iran bei einem Vergeltungsschlag die US-Verbündeten in der Region mit einschliessen oder zumindest den Öl-Fluss durch die Strasse von Hormuz behindern könnte. Dies würde immerhin 40 Prozent des weltweit verschifften Rohöls betreffen.

Die massiven Rüstungskäufe sind nicht zufälligerweise jetzt ein Thema, da Hillary Clinton die Aussenministerin der USA ist. Im Vorwahlkampf der demokratischen Präsidentschaftskandidaten sagte Clinton 2008 im TV-Sender ABC, dass sie nicht ausschliesse, auch nukleare Waffen einzusetzen, um Saudiarabien, die Vereinigten Arabischen Emirate und Kuwait gegen den Iran zu verteidigen. «Wir müssen einen Abschreckungsschirm aufbauen, der weit über Israel hinausgeht», sagte Clinton. Die USA müssten dem Iran klarmachen, dass ein Angriff gegen Israel scharfe Vergeltungsmassnahmen zur Folge hätte, aber ebenso ein Angriff auf andere Länder in der Region.

«Kriegstreiberin Hillary»

Man könne den Saudis, Kuwaitis und Bürgern der Vereinigten Arabischen Emirate, die alle berechtigte Sorgen wegen des Irans hätten, nicht verbieten, Waffen zu kaufen, ausser, man sei bereit, ihnen ein massives Verteidigungsdispositiv zur Verfügung zu stellen, so Hillary Clinton im Wahlkampf 2008. Eine Aussage, die heute, wo die USA ihre Präsenz am Golf verringern wollen, aktueller ist denn je.

Die neue Verteidigungsdoktrin Hillary Clintons sei «wohl beeinflusst von den 15 Millionen Dollar aus Dubai und den 10 Millionen Dollar aus Saudiarabien, welche die Stiftung ihres Mannes erhalten hat», schrieb damals Dick Morris, ein ehemaliger Berater Bill Clintons in der «New York Post». Und weiter: «Wenn es eine Kriegstreiberin in diesen Präsidentschaftswahlen hat, dann ist es Hillary Clinton, die nun bereit ist, unsere Städte einem Risiko auszusetzen, um einige der repressivsten Regime im Nahen Osten zu retten».

Tatsächlich rüsten die USA am Golf Staaten auf, die alles andere als Verfechter der Menschenrechte sind. Kommt hinzu, dass in diesen Ländern etliche reiche Gönner von islamistischen Extremisten einen grossen Einfluss haben. Wenn es um den Iran geht, sind die USA offenbar bereit, den Teufel mit dem Beelzebub auszutreiben. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

Erstellt: 21.09.2010, 12:32 Uhr

Artikel zum Thema

Hillary Clintons Sololauf bei den Friedensverhandlungen

Hillary Clinton glaubt fest an einen dauerhaften Frieden im Nahostkonflikt. Mit ihrem Optimismus steht die US-Aussenministerin bei den Friedensverhandlungen fast alleine da. Mehr...

«Die Saudis müssen die Waffen aus Dankbarkeit kaufen»

Die USA will Saudiarabien für 60 Milliarden Dollar Kampfjets und Helikopter verkaufen. Damit soll ein Bollwerk gegen den Iran errichtet werden. Der Deal wäre für die US-Rüstungsindustrie ein Segen. Mehr...

USA liefern Waffen nach Saudiarabien

Boeing und United Technologies dürfen sich über ein anstehendes Milliardengeschäft freuen: Sie liefern Kampfjets und Helikopter an die Saudis. Mehr...

Bildstrecke

Hillary Clinton, die Unbeschadete

Hillary Clinton, die Unbeschadete In den amerikanischen Medien kursiert das Gerücht, dass Clinton für die Präsidentschaftswahl 2012 eine Rochade mit Vize-Präsident Joe Biden anvisiert.

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...