Nach den Zwangsferien kehrt die Normalität zurück

Das Ende des Budgetstreits machte sich quer durch die USA bemerkbar. Nationalparks und Museen öffneten wieder. Die betroffenen Staatsangestellten sollen rückwirkend noch bezahlt werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nach einem wochenlangen Nervenkrieg um die Schuldenobergrenze sind Hunderttausende Amerikaner in die Normalität zurückgekehrt. Behörden, Nationalparks und Museen öffneten wieder ihre Tore, nachdem Beamtinnen und Beamte zurück an die Arbeit gerufen wurden.

Nach den 16-tägigen Zwangsferien sollen die Staatsangestellten rückwirkend bezahlt werden. Unzählige Familien hatten zunächst um die Gehaltschecks bangen müssen. Viele Amerikaner atmen nun auf.

Die Mitarbeiter des Nationalparks in Washington sammelten am Donnerstag Müll ein, der sich über die zwei Wochen in Parkanlagen angehäuft hatte. Vor dem berühmten Luft- und Raumfahrtmuseum standen Touristen in der US-Hauptstadt Schlange.

Das Seilziehen um das Budget hatte die Pläne etlicher Besucher durchkreuzt, denen der Zugang zu bekannten Sehenswürdigkeiten wegen des sogenannten Shutdown verwehrt blieb. Weil in Washington viele Ministerien und Ämter ihren Sitz haben, waren dort besonders viele Menschen von dem Etatstreit betroffen.

Panda-Baby wieder auf Sendung

Auch die beliebte Webcam des Nationalzoos, die rund um die Uhr ein Panda-Baby und dessen Mutter filmt, ging wieder auf Sendung. Innerhalb von zehn Minuten hatte die Kamera die Höchstgrenze von 850 Verbindungen erreicht, sagte eine Zoo-Sprecherin laut einem Bericht der «New York Times».

Im Westen der USA setzten in der Bucht von San Francisco erstmals seit Wochen Fähren auf die berühmte frühere Gefängnisinsel Alcatraz über. In der Sierra Nevada nutzten Tausende Touristen die erste Gelegenheit, den Yosemite-Park zu besuchen.

Justizminister Eric Holder hiess in Washington die Rückkehrer mit einem Brief willkommen. «Diejenigen von Ihnen, die während des Shutdown nicht arbeiten konnten, wurden sehr vermisst.

Milliardenteurer Wutausbruch

Auch im öffentlichen Verkehr machte sich das Ende des Finanzierungsnotstands bemerkbar. Die U-Bahn fuhr zwei Wochen lang mit kürzeren Zügen, weil die Zahl der Passagiere um rund 20 Prozent zurückgegangen war.

Für den eskalierten Finanzstreit haben die USA schon jetzt einen hohen Preis bezahlt. Der Shutdown habe die Wirtschaft bereits 24 Milliarden Dollar gekostet, bilanzierte die Ratingagentur Standard & Poor's. Nancy Pelosi, die Fraktionschefin der Demokraten im Abgeordnetenhaus, nannte die Nervenschlacht einen «24 Milliarden Dollar teuren Wutausbruch». (chk/sda)

Erstellt: 18.10.2013, 05:27 Uhr

Artikel zum Thema

«Für die Republikaner lohnt es sich nicht, eine Krise anzuzetteln»

Interview Im Haushaltsstreit erlitt auch John Boehner, republikanischer Speaker des US-Repräsentantenhauses, eine herbe Niederlage. Was bedeutet das für ihn? Und was für seine Partei? Einschätzungen von Louis Perron, Politberater mit USA-Erfahrung. Mehr...

Das kostet der Budgetstreit die USA – und die Welt

Hintergrund Das Schlimmste konnte in den USA in letzter Sekunde verhindert werden. Doch politischer Streit und wirtschaftliche Unsicherheit halten die Welt weiter im Würgegriff. Das hat weitreichende Folgen. Mehr...

108 Minuten vor US-Mitternacht war es so weit

Quasi in letzter Minute wenden die USA den Staatsbankrott ab. Der Kongress stimmte der Anhebung der Schuldenobergrenze zu. Doch die Freude dürfte nicht lange währen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

TA Marktplatz

Kommentare

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...