.

Obama schreibt Khamenei einen Brief

Die rivalisierenden Länder USA und Iran haben einen gemeinsamen Feind: die Terrormiliz Islamischer Staat. In einem seltenen Brief teilt Barack Obama seine Gedanken mit dem iranischen Führer.

Erhält Post vom US-Präsidenten: Oberster Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei. (Archivbild)

Erhält Post vom US-Präsidenten: Oberster Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei. (Archivbild) Bild: Reuters

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

In einem seltenen Kontaktversuch zwischen den beiden Staatsoberhäuptern hat US-Präsident Barack Obama dem Obersten Führer des Iran, Ayatollah Ali Khamenei, einen Brief geschrieben. Darin führt Obama seine Gedanken über den Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat aus, die als gemeinsamer Feind in Syrien und im Irak betrachtet wird.

Nach Angaben des «Wall Street Journal», das zuerst über den Brief berichtet hatte, beschreibt der amerikanische Präsident darin das gemeinsame Interesse der ansonsten stark rivalisierenden Staaten, die IS-Kämpfer zurückzudrängen. Obama hatte bereits häufiger Briefe an Khamenei geschrieben, ansonsten gibt es so gut wie keine Kommunikation zwischen den beiden Staatsoberhäuptern.

Eine Kooperation in dieser Angelegenheit sei abhängig von einem Einverständnis des Iran im Atomstreit, soll es laut «Wall Street Journal» in dem Brief heissen. Der UNO-Sicherheitsrat und der Iran wollen bis zum 24. November ein Abkommen in den Gesprächen zu dem umstrittenen iranischen Atomprogramm zustande bringen.

Über den Kampf gegen den IS hatten Diplomaten der beiden Nationen schon häufiger diskutiert. Der Iran hatte bislang immer ausgeschlossen, in das von den USA angeführte Militärbündnis gegen die Jihadisten einzutreten. Auch der Sprecher des Weissen Hauses, Josh Earnest, sagte: «Die Vereinigten Staaten werden in diesem Bemühen nicht militärisch mit dem Iran kooperieren.» (chk/AP)

(Erstellt: 07.11.2014, 03:33 Uhr)

Artikel zum Thema

Gleicher Feind macht noch keinen Freund

Analyse Die Atomgespräche mit dem Iran gehen in die entscheidende Phase. Teheran fordert Entgegenkommen für seine Rolle im Kampf gegen die IS-Terroristen. Mehr...

Iran will IS nicht bedingungslos bekämpfen

In einem New Yorker Hotel trafen sich die Aussenminister der USA und des Iran. Dabei soll Mohammed Jawad Sarif ein Zugeständnis im Atomstreit gefordert haben. Mehr...

USA können den Iran nicht ins Boot holen

Die US-Koalition gegen den Islamischen Staat ist weiterhin nicht klar definiert. Ein Versuch Washingtons zur Einbindung des Iran ist offenbar fehlgeschlagen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Kommentare

Weiterbildung

Trainieren oder verlieren

Mit Gedächtnistrainings die Lernfähigkeit verbessern.

Die Welt in Bildern

Sch**** Kunst: Eine Mitarbeitern der Tate Britain bestaunt das Werk «Project for a door» von Anthea Hamilton. Die britische Künstlerin ist zusammen mit Michael Dean, Helen Marten und Josephine Pryde auf der Shortlist des Turner Prize 2016. (26. September 2016).
(Bild: Carl Court/Getty Images) Mehr...