Ryan lehnt Bewerbung fürs Weisse Haus ab

Die Republikaner sind mit dem Verlauf der Vorwahlen für das US-Präsidentenamt nicht zufrieden. Dennoch steht Paul Ryan als Sprengkandidat nicht zur Verfügung.

Die Wahl soll nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien: Paul Ryan. (12. April 2016)

Die Wahl soll nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien: Paul Ryan. (12. April 2016) Bild: Mike Theiler/AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der Republikaner Paul Ryan hat seine Bewerbung als US-Präsidentschaftskandidat für die Wahlen in diesem Jahr definitiv ausgeschlossen. Falls seine Partei auf dem Parteitag im Juli nicht im ersten Anlauf einen Bewerber nominieren könne, solle die endgültige Wahl nur auf jene fallen, die bei den Vorwahlen angetreten seien, sagte der Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses am Dienstag in einer Erklärung.

Um Ryan hatte es hartnäckige Spekulationen gegeben, er könne als Nominierter aus dem Parteitag hervorgehen. Der bisherige Spitzenreiter der Republikaner bei den Vorwahlen, der Immobilienmogul und Milliardär Donald Trump, ist in seiner Partei zutiefst umstritten. (chk/AP)

Erstellt: 13.04.2016, 04:13 Uhr

Artikel zum Thema

Donald Trumps Kinder versäumen seine Vorwahl

Ivanka und Eric Trump fühlen sich «sehr, sehr schuldig». Warum ihr Vater in New York nicht auf ihre Stimmen zählen kann. Mehr...

«Boston Globe» protestiert mit fiktiver Ausgabe gegen Trump

Wie sehen die USA mit einem Präsidenten Donald Trump aus? Zeitungsmacher in Boston haben die Zukunft vorweggenommen – um die Entwicklung zu verhindern. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Blogs

Sweet Home Italianità im Zürcher Hochhaus

History Reloaded Der sehr wacklige Wetterprophet

Die Welt in Bildern

Der alte Zopf erlebt derzeit eine Renaissance: Besucherinnen des Coachella Valley Music & Art Festivals 2017 im Empire Polo Club in Indio, Kalifornien. Das Festival findet jährlich statt und dauert über zwei Wochenenden. Es zählt weltweit zu den grössten Festivals. (22. April 2017)
(Bild: Rich Fury / Getty) Mehr...