Ein iPad von Arnie und Besuch bei Klum

Apple-Fans müssen einen Monat länger auf den neuen Tablett-Computer warten. Nicht so die deutsche Kanzlerin. Auch sonst war ihr Hollywood-Besuch ziemlich speziell.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Über dieses Geschenk war selbst die Kanzlerin ein wenig stolz: Der kalifornische Gouverneur Arnold Schwarzenegger überreichte Angela Merkel am dritten Tag ihrer USA-Reise am Mittwoch ein iPad.

Weil Hersteller Apple die internationale Markteinführung des kleinen Computers um einen Monat verschob, hat die Kanzlerin den Deutschen damit wirklich etwas voraus. Und Merkel traf in Hollywood auf deutsche Stars wie Thomas Gottschalk und Heidi Klum. Der ganz grosse Glamour-Rummel blieb allerdings aus.

Die kalifornischen Gastgeber, allen voran Los Angeles' Bürgermeister Antonio Villaraigosa, hatten für ein festliches Mittagessen im imposanten Getty Center hoch über Los Angeles die Teilnahme von Hollywood-Stars wie Bruce Willis, Nicole Kidman und Ashton Kutcher in Aussicht gestellt. Die Schauspieler hatten aber offenbar anderes zu tun und und straften die deutsche Delegation mit Abwesenheit.

Moderator Gottschalk lieferte dafür diplomatisch einen Grund. Auf die Frage, welches Interesse Hollywood-Stars an der deutschen Kanzlerin haben könnten, antwortete der in einen bunt karierten Anzug gekleidete Wahl-Kalifornier: «Die Frage kann man nicht ehrlich beantworten, ohne jemandem zu schaden.»

Klum findet Merkel toll

Ohnehin lieferte der gut aufgelegte Gottschalk genügend Unterhaltung. Ob er die Kanzlerin in drei Worten beschreiben könne, wollte ein Journalist wissen. «Drei Worte reichen nicht, Frau Merkel zu beschreiben, und so viel Zeit haben wir nicht», konterte der blond gelockte Moderator. Tipps wolle er Merkel auch nicht geben: «Sie gibt mir ja auch keine.»

Gottschalk war tags zuvor erst aus Deutschland zurückgekehrt, eigens für Merkel verzichtete er auf gewohnte Rituale. Eigentlich habe er heute seinen «Jetlag-Tag», meinte Gottschalk. «Aber Frau Merkel hat bei mir Kanzlerbonus.»

Zuvor hatte sich schon Heidi Klum als Merkel-Fan geoutet. «Ich finde es bemerkenswert, wie sie sich macht in dem ganzen Männerhaufen», flötete das plateaubesohlte Topmodel in die Mikrofone. Sie finde es «einfach toll», dass sie Merkel mal kennen lernen könne, sagte Klum, die mit Ehemann Seal gekommen war, um sich am opulenten Mahl - «Roasted Baby Beet and Pixie Tangerine Salad», gefolgt von wahlweise «Alaskan Halibut» oder «Citrus Glazed Short Ribs» - gütlich zu tun.

Es sei eine grosse Ehre für sie und ihren Mann, auch, weil sie die Kanzlerin noch nie getroffen habe, sagte Klum, die mit ihrer neuen Frisur, den dunkelblonden Haaren mit blonden Strähnchen, auch bei der deutschen Delegation für Aufsehen sorgte. Schliesslich könne sie ja nicht einfach abends bei Merkel vorbeikommen, meinte die im schicken Sommerkleid gewandete Klum.

Merkel goes Hollywood

Und am Ende kam Kanzlerin Merkel doch noch zu einem US-Star. Beim Besuch der Warner Filmstudios wartete schon Schauspieler Simon Baker auf sie und unterbrach eigens für den deutschen Gast die Drehaufnahmen. Der Mann ist eigentlich Australier und noch keine Hollywood-Grösse wie George Clooney, aber immerhin: Als Hauptdarsteller in der Krimi-Serie «The Mentalist» lockt er in den Staaten zu jeder Folge zwischen 16 und 17 Millionen Zuschauer vor die Fernsehschirme, auch in Deutschland ist «The Mentalist» ein Erfolg.

Merkel kannte zwar weder den smarten 40-Jährigen noch seine Serie, gleichwohl verstand sich die Kanzlerin geübt auf einen kurzen Small Talk. Die umstehenden Mitglieder der Filmcrew fanden es ganz offensichtlich toll: Handykameras wurden in Massen gezückt und aufgeregt eingesetzt. Irgendwie war Merkel doch noch in Hollywood angekommen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 15.04.2010, 08:40 Uhr)

Artikel zum Thema

Schwarzeneggers gute Vorsätze

Gouverneur Arnold Schwarzenegger will sich in seinem letzten Amtsjahr für mehr Arbeitsplätze im hoch verschuldeten Kalifornien einsetzen. Und hofft zugleich auf Hilfe aus Washington. Mehr...

Die besten Schwarzenegger-Zitate

Und «Äktschen»: Ein Clip zeigt 160 Filmszenen des ehemaligen Schauspielers, in denen er mit gewohnt breitem Akzent spricht. Mehr...

Merkel und Brown fordern Zwangsabgabe für Banken

Deutschland und Grossbritannien sind für ein gemeinsames europäisches Vorgehen in der Frage der Bankenabgabe. Damit sollen die Banken ihr Risiko selbst tragen. Mehr...

Dossiers

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Alles andere als die Sterne ist mir schnuppe: Der Fotograf Lane Hickenbottom richtet seine Kamera auf den eindrücklichen Sternenhimmel in Callaway, USA, und fotografiert die Milchstrasse (23. Juli 2014).
(Bild: Travis Heying) Mehr...