.

Snowden: CIA lockte Genfer Banker in die Falle

Das Geständnis von NSA-Whistleblower Edward Snowden enthält eine brisante Anekdote: Mit einem Trick soll die CIA an geheime Schweizer Bankinformationen gelangt sein. Und jetzt taucht auch der Name Bradley Birkenfeld auf.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Interview, in dem Edward Snowden sich als Quelle des US-Überwachungsskandals enttarnt, geht um die Welt. Er erklärt darin seinen Werdegang und warum er sich entschloss, mit den Informationen über die Datensammlung der National Security Agency (NSA) an die Öffentlichkeit zu gehen. Entscheidend seien die Erfahrungen gewesen, die er als IT-Mitarbeiter der CIA in Genf gemacht habe.

Die Methoden des Geheimdienstes hätten ihn entsetzt, so Snowden. Besonders schockierend fand er den Fall eines Schweizer Bankers, der 2007 von der CIA in eine Falle gelockt worden sei, wie die britische Zeitung «The Guardian» schreibt.

Agenten hätten den Auftrag erhalten, ihn zu rekrutieren, um an geheime Schweizer Bankinformationen zu gelangen. Sie taten dies laut Snowden, indem sie ihn zunächst betrunken machten und ihn dann dazu brachten, mit dem Auto nach Hause zu fahren. Als der Banker in eine Polizeikontrolle geriet, wurde er festgenommen.

Birkenfeld war damals in Genf aktiv

Im Gefängnis bekam der Banker dann Besuch von einem CIA-Undercoveragenten: Dieser bot ihm seine Hilfe an, gewann sein Vertrauen – und rekrutierte ihn schliesslich für seine Zwecke. Die Versuche der Amerikaner, Einblicke in das Schweizer Bankensystem zu erlangen, erschienen so in einem neuen Licht, schreibt das Finanzportal Finews.ch.

Finews.ch geht in seinen Spekulationen noch weiter und fragt sich: Wer war der Banker, der von der CIA in die Falle gelockt wurde? Es könnte sich um den UBS-Whistleblower Bradley Birkenfeld handeln, so das Portal. Er sei 2007 in Genf stationiert gewesen und habe damals begonnen, erste Informationen an die US-Behörden weiterzuleiten. Es liege nun an den Schweizer Behörden, zu klären, ob in jener Phase auch ein entsprechendes Alkoholstrassendelikt verzeichnet worden sei. (fko)

(Erstellt: 10.06.2013, 15:19 Uhr)

Stichworte

«Ich will nicht in einer Gesellschaft leben, die solche Dinge tut»: NSA-Whistleblower Edward Snowden im Interview. (Video: Reuters)

Artikel zum Thema

«Kein Asyl für dieses Individuum»

Hintergrund Der NSA-Whistleblower hofft auf Asyl in Island, republikanische Politiker wollen ihn hinter Gittern sehen: Was Edward Snowden droht und warum er allen Grund hatte, aus den USA zu flüchten. Mehr...

NSA-Whistleblower angewidert von Arbeit in Genf

Der 29-jährige Edward Snowden, der das gigantische Abhörprogramm des US-Geheimdiensts NSA enthüllte, begann seine Karriere in Genf. Was er dort sah, empfand er als Missbrauch der Öffentlichkeit. Mehr...

«Die US-Regierung wird mich dämonisieren»

Für die einen ist Edward Snowden ein Held, für die anderen ein Verräter. Vor allem aber ist die Quelle der geheimen NSA-Umtriebe ein Desillusionierter. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Werbung

Kommentare

Blogs

Welttheater Einmal als Dackel, bitte!
Sweet Home Leichte Sommerkost
Mamablog Diagnose Ferienwahn

Anzeigen

Die Welt in Bildern

Schulterstand: Artisten der China National Acrobatic Troupe bewerben in Scheveningen ihre Show, die für zehn Tage in der niederländischen Hafenstadt gastiert (28. Juni 2016).
(Bild: Robin van Lonkhuijsen) Mehr...