«Spiegel» publiziert Fotos von mutmasslichen US-Kriegsverbrechern

Sie töteten Afghanen und posierten triumphierend neben den Leichen. Nun kommen fünf US-Soldaten vor Gericht. Und die Bilder erscheinen in den Medien – trotz heftiger Gegenwehr der Anwälte der Beschuldigten.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» hat Fotos von mutmasslichen Verbrechen von US-Soldaten gegen Afghanen veröffentlicht. Die Fotos in der dieswöchigen Ausgabe des Magazins zeigen Soldaten, wie sie neben getöteten Afghanen in der Südprovinz Kandahar posieren.

Die Soldaten stehen in den USA wegen Mordes vor einem Kriegsgericht. «Heute veröffentlichte der «Spiegel» Fotografien, auf denen Handlungen zu sehen sind, die uns als Menschen abstossen und im Gegensatz zu den Werten der United States Army stehen», hiess es in einer Stellungnahme der US-Streitkräfte.

Verteidiger verlangte Herausgabe der Fotos

Die Fotos wurden ursprünglich von Ermittlern der US-Streitkräfte im Zuge des Verfahrens gegen fünf Soldaten beschlagnahmt. Sie sind Angehörige einer südlich von Seattle stationierten Einheit. Die Morde sollen sich bei Patrouillen im Januar, Februar und Mai 2010 ereignet haben. Einer der Hauptbeschuldigten soll am Mittwoch vor dem Kriegsgericht erscheinen.

Unbekannt war, wie der «Spiegel» an die Aufnahmen kam. Der Verteidiger eines der angeklagten Soldaten hatte bei den Ermittlern die Herausgabe der Fotos beantragt, sie aber nach eigenen Angaben nicht bekommen. (miw/dapd)

(Erstellt: 21.03.2011, 07:52 Uhr)

Stichworte

US-Armee entschuldigt sich

Nach der Veröffentlichung von Fotos im Nachrichtenmagazin «Spiegel», auf denen US-Soldaten mit getöteten Afghanen posieren, hat sich die US-Armee für das Fehlverhalten ihrer Angehörigen entschuldigt. Die Bilder seien «abstossend» und sie widersprächen «den Standards und Werten der US-Armee», heisst es in einer in Washington veröffentlichten Erklärung. «Wir entschuldigen uns für das Leid, das diese Fotos verursachen.» «Die Fotos stehen in starkem Kontrast zur Disziplin, zur Professionalität und zum Respekt, die das Verhalten unserer Soldaten in den fast zehn Jahren des Einsatzes charakterisierten.» (AFP)

Von einem der Angeklagten beschlagnahmt: Foto mit zwei toten Afghanen. (Foto: Spiegel)

Triumphiert mit einem Afghanen: US-Soldat in Kandahar.(Fotos: Spiegel)

Artikel zum Thema

Attentäter tötet Rekruten

In Kunduz im Norden Afghanistans hat ein Attentäter vor einem Rekrutierungszentrum der Armee über 30 Menschen mit in den Tod gerissen. Mehr...

Iran soll Taliban mit Raketen beliefert haben

Anfang Februar fingen internationale Streitkräfte in Afghanistan 48 Raketen ab, die zur Unterstützung der Taliban hätten dienen sollen. Die Herkunft der Waffen ist nun geklärt. Mehr...

Gates und der Schatten von neun toten Kindern

Der US-Verteidigungsminister Robert Gates hat überraschend Afghanistan besucht. Hamid Karzai wird er den Tod von neun Kindern durch einen US-Luftangriff erklären müssen. Mehr...

Werbung

Die Welt in Bildern

Einen Liter Nagellack bitte: Ayanna Williams zeigt in London ihre 58 Zentimeter langen Fingernägel.
(Bild: Kirsty Wigglesworth) Mehr...