«Stoppen Sie diese Farce»

US-Präsident Obama appelliert erneut an die Vernunft der Republikaner. Inzwischen hat das Pentagon seine Angestellten wieder zur Arbeit gerufen. 800'000 Zwangsbeurlaubte sollen ihre Löhne rückwirkend erhalten.

«So funktioniert unsere Demokratie nicht»: US-Präsident Barack Obama bei seiner wöchentlichen Ansprache. (Video: Weisses Haus)


Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

US-Präsident Barack Obama hat eindringlich an das von den Republikanern dominierte Repräsentantenhaus appelliert, den Budgetstreit zu beenden. «Stoppen Sie diese Farce. Setzen Sie dem ‹Shutdown› jetzt ein Ende», sagte Obama in seiner wöchentlichen Rede, in der er auch aus zwei Briefen von besorgten Bürgern vorlas.

Es gehe nicht an, dass die Republikaner den Staat als Geisel nähmen, um ein ihnen unliebsames, aber ordentlich verabschiedetes Gesetz zu verhindern, sagte Obama. «So funktioniert unsere Demokratie nicht». Deshalb werde er auch kein «Lösegeld» für den Haushalt zahlen.

Pentagon-Angestellte zurück an die Arbeit

Das US-Verteidigungsministerium hat derweil die meisten seiner wegen des Haushaltsnotstands beurlaubten 400'000 Bediensteten zurück an die Arbeit beordert. Diese Entscheidung von Verteidigungsminister Chuck Hagel gab das Ministerium heute Samstag in Washington bekannt. Sie stützt sich auf ein Gesetz zur Finanzierung des Militärs, das unmittelbar vor Beginn des sogenannten Government Shutdowns am Dienstag in Kraft trat.

Bei den nun zurück beorderten Mitarbeitern handelt es sich allerdings um Zivilisten. Das Ministerium teilte nicht mit, wie viele Bedienstete konkret zurück an die Arbeit gehen. Die Rede war von «den meisten» der betroffenen 400'000 Staatsdiener.

Rückwirkende Bezahlung

Insgesamt sind seit Dienstag 800'000 Bedienstete von US-Behörden im Zwangsurlaub. Sie sollen allerdings rückwirkend bezahlt werden. Das seit Tagen zerstrittene Abgeordnetenhaus billigte heute einstimmig einen entsprechenden Gesetzentwurf. Damit können die insgesamt rund 800'000 Betroffenen auf ihre bislang ausbleibenden Gehaltschecks hoffen, sobald der Streit beigelegt und der Finanzierungsnotstand beendet ist.

Hintergrund ist der Haushaltsstreit zwischen Republikanern und Demokraten: Da sie sich nicht rechtzeitig vor Beginn des Haushaltsjahrs zum 1. Oktober auf ein Ausgabengesetz einigen konnten, fehlt derzeit das Geld zur Bezahlung der Staatsdiener.

Aussenpolitik gelähmt

Der Shutdown lähmt derweil auch die Aussenpolitik der USA. Obama hat eine Asienreise abgesagt, um den Konflikt zwischen seiner Demokratischen Partei und den Republikanern lösen zu können. Während der Asienreise hätte sich Obama auch mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen sollen, womit sich nun auch die Vorbereitungen zu einer Syrienkonferenz verzögern könnten.

Beim Gipfel der Pazifikanrainerstaaten in Indonesien musste nun Aussenminister John Kerry Obama vertreten und beteuern, die Krise daheim ändere nichts an der wirtschaftlichen, militärischen und diplomatischen Stärke der USA. «Wir werden unseren weltweiten Pflichten weiterhin nachkommen», sagte er.

12 Tage bis zur Schuldenobergrenze

Die Krise ging nun in ihren fünften Tag, nachdem am Dienstag das neue Haushaltsjahr ohne Einigung auf ein Budget gestartet war und so ein Finanzstopp für mehrere Behörden eingeleitet wurde.

Der nächste Showdown zwischen Republikanern und Demokraten droht spätestens am 17. Oktober. Sollten die Republikaner bis dahin nicht einer Erhöhung der Schuldenobergrenze zustimmen, ist die Weltmacht USA zahlungsunfähig. Dies wäre noch einmal «dramatisch schlimmer», sagte Obama.

In einem Interview mit der Nachrichtenagentur AP äusserte Obama aber die Erwartung, dass der Kongress die staatliche Verschuldungsgrenze rechtzeitig erhöhen wird. Eine Mehrheit im Abgeordnetenhaus werde dafür stimmen, die Teilschliessung der US-Verwaltung zu beenden und die staatliche Kreditgrenze anzuheben, sagte Obama.

Der US-Präsident zeigte sich sogar bereit über Änderungen an seiner Gesundheitsreform zu verhandeln und nach Wegen zu suchen, die Ausgaben zu verringern. Zuvor müsse der Kongress jedoch die Wiederöffnung der US-Behörden ermöglichen und die staatliche Kreditlinie erweitern.

Die Verschuldungsgrenze liegt bei 16,7 Billionen Dollar (rund 12,3 Billionen Euro). Es wird erwartet, dass die Vereinigten Staaten ab Mitte Oktober keine neuen Kredite mehr aufnehmen dürfen. Damit droht die Zahlungsunfähigkeit. (mw/sda)

Erstellt: 05.10.2013, 20:22 Uhr

Probleme bei Start von Obamacare

Nach dem holprigen Start des neuen Krankenversicherungssystems hat US-Präsident Barack Obama die Amerikaner um Geduld gebeten. Die Probleme beim Anmelden lägen an der Überlastung der Webseite, und man arbeite rund um die Uhr an einer Lösung, sagte Obama.

Seit Dienstag können unversicherte Amerikaner über einen virtuellen Versicherungsmarkt eine für sie geeignete Police suchen. Wegen der technischen Schwierigkeiten hat die Regierung die Webseite vorübergehend vom Netz genommen, um sie zu reparieren.

Obama sagte voraus, dass das Interesse an dem neuen Versicherungssystem die Erwartungen übertreffen werde. Die Verbraucher würden sich allerdings zunächst genau informieren, bevor sie eine Versicherung kauften.

Das neue System ist mit jenem der Schweiz durchaus vergleichbar: Die Beiträge richten sich nach dem Einkommen, Kranke dürfen nicht abgewiesen werden, und ab kommendem Jahr gilt eine Versicherungspflicht. Wegen dieser Pflicht und wegen der Kosten lehnen die Republikaner die Reform vehement ab. (sda)

Bildstrecke

Der Shutdown und seine Folgen

Der Shutdown und seine Folgen Die Folgen des Budgetstreits in den USA werden zunehmend deutlich.

Artikel zum Thema

Pentagon vor Shutdown auf Einkaufstour

Feldbetten, Helium und finnische Handgranaten: Rüstungskonzerne durften sich kurz vor dem Shutdown über stolze Checks aus dem US-Verteidigungsministerium freuen. Mehr...

Obama greift Boehner persönlich an

Am dritten Tag des Shutdown warf US-Präsident Barack Obama dem republikanischen Führer John Boehner vor, er fürchte die «Extremisten» seiner Partei. Dabei könnte er den Stillstand «in fünf Minuten» beenden. Mehr...

«Mit jedem zusätzlichen Tag steigt die Gefahr»

Ein kurzer Shutdown kann der US-Wirtschaft laut einer Schweizer Studie nichts anhaben. Entwickelt er sich jedoch zu einem grösseren Vertrauensschock, könnte sich der Budgetstreit noch lange auswirken. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Was Männer wollen

Motorfreak, Gentleman oder Sportskanone? Herausfinden und gewinnen!

Kommentare

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...