USA stationieren Truppen in Norwegen

Die norwegische Regierung erlaubte die Stationierung von über 300 US-Soldaten in ihrem Land. Russland zeigte sich darüber irritiert.

Sind sich einig: US-Verteidigungsminister Ashton Carter und seine norwegische Amtskollegin Marie Eriksen Soreide auf dem Flughafen Bodo im Norden Norwegens. (8. September 2016)

Sind sich einig: US-Verteidigungsminister Ashton Carter und seine norwegische Amtskollegin Marie Eriksen Soreide auf dem Flughafen Bodo im Norden Norwegens. (8. September 2016) Bild: Jan-Morten Bjornbakk/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mit der Aufnahme der rund 330 US-Marineinfanteristen, die am Montag bekannt gegeben wurde, nimmt die Regierung in Oslo die Verärgerung des Nachbarlands Russland in Kauf. Für die Sicherheit ihres Landes sei es «wichtig, dass unsere Verbündeten hierherkommen, um Kenntnisse darüber zu erwerben, wie man in Norwegen und mit den norwegischen Streitkräften operiert», erklärte Verteidigungsministerin Ine Eriksen Soreide die Stationierung.

Die US-Soldaten sollen nach Ministeriumsangaben aus Oslo rund 1000 Kilometer von der Grenze mit Russland den Einsatz unter arktischen Bedingungen üben. Norwegen ist seit 1949 Mitglied der Nato; zur Besänftigung Moskaus hatte Norwegen damals zugesagt, keine ausländischen Kampftruppen in das Land zu lassen, sofern es nicht selbst angegriffen wird. Übungseinsätze von NATO-Partnerverbänden sollten aber möglich sein.

«Willkommenen US-Initiative»

Verteidigungsministerin Soreide sprach mit Blick auf die Stationierung von einer «willkommenen US-Initiative», die sich gut in die laufenden Bemühungen der Nato zur verbesserten praktischen Zusammenarbeit innerhalb des Bündnisses einfüge. Die USA haben bislang schon erhebliche Mengen militärischen Materials in Norwegen gelagert, bislang aber noch keine Soldaten dort fest stationiert.

Russland hatte sich in den vergangenen Tagen, als erste Berichte über die geplante Stationierung auftauchten, irritiert gezeigt. «Wir würden gerne verstehen, warum Norwegen so sehr auf die Erhöhung seines militärischen Potenzials durch die Stationierung von US-Truppen abzielt», erklärte der Sprecher der russischen Botschaft in Oslo, Maxim Gurov, vergangenen Freitag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP. Er verwies darauf, dass norwegische Politiker regelmässig versicherten, dass sie ihr Land nicht durch Russland bedroht sähen. (chi/sda)

Erstellt: 25.10.2016, 04:09 Uhr

Artikel zum Thema

Keine Sanktionsdrohung der EU gegen Russland

Die EU-Staats- und Regierungschefs verurteilten zwar die russischen «Gräueltaten» in der syrischen Stadt Aleppo, einig waren sie sich sonst aber nicht. Mehr...

«Was mit russischer Unterstützung passiert, ist unmenschlich»

Wegen der Kriegsgräuel in Syrien erhöhen die EU-Staats- und Regierungschefs den Druck auf Russland. Kanzlerin Merkel erwartet eine härtere Gangart gegenüber Putin. Mehr...

Putin stoppt Angriffe auf Aleppo und reist nach Berlin

Eine Feuerpause in der heftig umkämpften syrischen Stadt soll Zivilisten und auch «Extremisten» die Flucht ermöglichen. UNO-Helfer reagieren skeptisch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Kommentare

Abo

Digitale Abos

Den Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Neu ab 18.- CHF pro Monat

Die Welt in Bildern

Lichtermeer: Kinder rennen durch eine Licht-Installation im Zoo von Sydney (21. Mai 2017).
(Bild: Wendell Teodoro) Mehr...