US-Flugzeugträger nähern sich Nordkorea

Die US-Armee hat mehrere Kriegsschiffe in die Pazifikregion geschickt. Nach offiziellen Angaben handelt es sich um eine «Vorsichtsmassnahme».

US-Kriegsschiffe unterwegs zur Koreanischen Halbinsel: Die USS John C. Stennis im Pazifik. (Archiv)

US-Kriegsschiffe unterwegs zur Koreanischen Halbinsel: Die USS John C. Stennis im Pazifik. (Archiv) Bild: Ron Reeves/US-Navy/AP/Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Eine US-Flugzeugträgergruppe ist auf dem Weg zur Koreanischen Halbinsel. Es handle sich um eine Vorsichtsmassnahme, um die Präsenz und Bereitschaft in der westlichen Pazifikregion zu stärken, sagte ein Sprecher der US-Armee am Samstag der Nachrichtenagentur AFP.

Die grösste Bedrohung in der Region stelle nach wie vor Nordkorea durch sein «rücksichtsloses, unverantwortliches und destabilisierendes» Raketen- und Atomprogramm dar. Nordkorea unterhält trotz umfassender Sanktionen seit Jahren ein Atomwaffenprogramm.

Entwicklung von Langstreckenraketen

Seit 2006 hat das Land insgesamt fünf Atomwaffentests vorgenommen, davon zwei im vergangenen Jahr. Zugleich arbeitet die Führung in Pyongyang an der Entwicklung von Langstreckenraketen, mit denen atomare Sprengköpfe bis in die USA getragen werden könnten.

US-Präsident Donald Trump hatte zuletzt gedroht, die USA seien notfalls zu einem Alleingang bereit, wenn China im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm nicht den Druck auf Pyongyang erhöhe. Nordkorea wiederum hatte gedroht, zu einem «erbarmungslosen Schlag» bereit zu sein, falls das Land von den USA provoziert werde.

Zusammenarbeit zwischen Trump und Abe

Die USA und Japan versicherten sich derweil erneut ihrer engen Zusammenarbeit im Konflikt um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm. Während eines 45-minütigen Telefonats hätten er und US-Präsident Trump die Wichtigkeit einer engen Koordination bekräftigt, sagte der japanische Ministerpräsident Shinzo Abe am Sonntag laut japanischen Medienberichten.

Das Telefongespräch der beiden Sicherheitspartner erfolgte nach Trumps Treffen mit seinem chinesischen Kollegen Xi Jinping in Florida. Die USA wollen Peking in dem Konflikt mit Nordkorea in die Pflicht nehmen. (chi/AFP)

Erstellt: 09.04.2017, 04:12 Uhr

Artikel zum Thema

Erklär-Video: «Dieser US-Angriff ist auch ein Signal an Nordkorea»

Video Eskaliert mit Trumps Syrien-Attacke der Konflikt mit den Russen? Welche Strategie verfolgt der US-Präsident? Antworten von Ausland-Co-Chef Christof Münger. Mehr...

Niemand will Kims Ende

Gastbeitrag Die Atommacht Nordkorea lässt sich nicht stoppen, höchstens bremsen. Mehr...

Hier jubeln Südkoreaner für den Norden

Auf diplomatischer Ebene herrscht wegen der Raketentests Eiszeit. Auf dem Eis aber gibt es zaghafte Annäherungen zwischen Süd- und Nordkorea. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Blogs

Nachspielzeit Bratwurst statt Showeinlage

Never Mind the Markets Wie liberal ist die Schweiz?

Abo

Digitale Abos - Neu ab 18.- pro Monat

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Jetzt neu ab 18.- CHF pro Monat.

Die Welt in Bildern

Durch die Blume: Am Narzissenfest auf dem Grundlsee in Österreich zieht ein Boot einen Stier aus Blumen hinter sich her (28. Mai 2017).
(Bild: Leonhard Foeger) Mehr...