Buback-Mord: Ein ungeheurer Verdacht

Ex-RAF-Mitglied Verena Becker muss sich derzeit in Stuttgart wegen der Ermordung des Generalbundesanwalts Siegfried Buback verantworten. Nun wurde eine spektakuläre Aussage publik.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Wie das Nachrichtenmagazin «Der Spiegel» und die Zeitung «Bild» auf ihren Webseiten berichten, soll der 1991 verstorbene Ex-Chef des Hamburger Landesamtes für Verfassungsschutz, Christian Lochte, im April 1977 gesagt haben, dass Verena Becker auf Buback geschossen habe – und zugleich eine Informantin des Verfassungsschutz gewesen sei.

Dies zumindest behauptet laut den Zeitungsberichten der Hamburger Journalist Nils von der Heyde, der zu jener Zeit als Reporter für «Bild» tätig war – und ein enger Freund von Lochte. Er schilderte seine Version der damaligen Ereignisse anlässlich einer Diskussion im Hamburger Institut für Sozialforschung, an der auch Stefan Aust teilnahm, von dem das bekannte Buch «Der Baader-Meinhof-Komplex» stammt.

Bericht über Telefonat unter Freunden

Laut dem heute 73-jährigen von der Heyde fand am 7. April, dem Tag der Ermordung Bubacks, ein Telefongespräch zwischen ihm und Lochte statt. Laut dem «Spiegel»-Bericht fragte er den Verfassungsschützer: «Wer war es?» Die Antwort habe gelautet: «Die Sola» – der Deckname von Verena Becker bei der Terrorgruppe «Bewegung 2. Juni». Und eine Woche später habe Lochte ihm dann gesagt, dass Becker für den Verfassungsschutz gearbeitet habe – damals schon seit mindestens einem Jahr.

Als gesichert gilt heute zwar, dass Becker sich dem Verfassungsschutz im Jahr 1981 offenbarte, ausführliche Aussagen machte und dafür auch Geld bekam. Doch wenn sie schon 1976 mit dem Geheimdienst kooperierte, so fragt der «Spiegel» – waren die Verfassungsschützer dann womöglich in die Pläne der RAF eingeweiht? Und haben sie vielleicht sogar nicht eingegriffen, um ihre Quelle nicht zu gefährden?

Eine Aussage im Prozess in Stuttgart?

Wilde Spekulationen, wie das Nachrichtenmagazin selbst eingesteht, die auf der Aussage nur eines Mannes basieren. Nils von der Heyde hat seine brisanten Informationen laut dem Bericht bereits an Michael Buback übermittelt – den Sohn des Ermordeten, der von Beckers Schuld seit langem überzeugt ist.

Zudem habe der ehemalige «Bild»-Journalist dem Oberlandesgericht Stuttgart angeboten, im Verfahren gegen Verena Becker auszusagen. Eine Entscheidung dazu wurde ihm laut «Spiegel» noch nicht mitgeteilt. (raa)

Erstellt: 15.02.2011, 12:51 Uhr

Artikel zum Thema

«Habe gelogen, was das Zeug hielt»

Der ehemalige RAF-Terrorist Peter-Jürgen Boock entlastete heute vor Gericht seine einstige Weggefährtin Verena Becker. Er beteuert, die Wahrheit zu sagen – im Gegensatz zu früher. Mehr...

«Sie ist schon sehr merkwürdig»

Der RAF-Kenner und frühere «Spiegel»-Chefredaktor Stefan Aust sagt, dass die angeklagte Verena Becker beim Attentat auf Siegfried Buback im Jahr 1977 nicht dabei gewesen sei. Und er hat eine Vermutung, wer die tödlichen Schüsse auf den Generalbundesanwalt abgab. Mehr...

Ex-Terroristin Becker schweigt vor Gericht

Seit heute Morgen steht das Ex-RAF-Mitglied Verena Becker vor dem Richter. Der Prozess soll Klarheit in eines der grössten Rätsel der deutschen Kriminalgeschichte bringen. Mehr...

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Blogs

Von Kopf bis Fuss So einfach geht Sommerglück!

Sweet Home Die 10 besten Pouletgerichte

Abo

Weekend-Abo

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Aaaaaaachterbahn: Mitten im Schienen-Wirrwarr des spanischen Freizeitparks Port Aventura stürzt ein Wagen des Fahrgeschäfts Dragon Khan in die Tiefe. (Juli 2017)
(Bild: Albert Gea) Mehr...