Comeback der Atommeiler

Die Fukushima-Katastrophe war eine Zäsur. Als Erste in Europa setzen die Briten jetzt wieder auf Atomenergie – mit einem heiklen Projekt.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Grossbritannien hat grünes Licht für den ersten Atomkraftwerk-Bau in der EU seit der Katastrophe im japanischen Fukushima vor fünf Jahren gegeben. Nach einem Rückzieher im Juli genehmigte die Regierung am Donnerstag das gut 21 Milliarden Euro teure Projekt Hinkley Point C.

Bauen soll es der französische Versorger EDF zusammen mit dem chinesischem Staatskonzern CGN. Das schon lange geplante Vorhaben war zunächst auch bei der neuen britischen Premierministerin Theresa May auf Kritik gestossen – aber nicht wegen möglicher Sicherheitsbedenken bei der Atomkraft, sondern wegen der Beteiligung der Chinesen.

Nun sollen aber ausländische Investitionen in strategische Infrastruktur besonders scharf kontrolliert werden. EDF sieht derweil Europas Atomwirtschaft mit Hinkley vor einem Comeback.

Projekt vorübergehend gestoppt

Der Bau zweier neuer Reaktoren auf der Anlage im Südwesten Grossbritanniens war eigentlich schon 2015 vom damaligen Premierminister David Cameron abgesegnet worden. Gegner kritisierten jedoch unter anderem den Einfluss, den das kommunistische China damit auf die Nukleartechnik der europäischen Atommacht bekommen würde.

Camerons Nachfolgerin May hatte schon als Innenministerin unter Cameron Zweifel bekundet. Unmittelbar nach ihrer Amtsübernahme im Zuge des Brexit-Votums stoppte sie das Projekt kurz vor Vertragsunterzeichnung, was die Beziehungen zu Frankreich und China belastete und Zweifel an ihrer Haltung gegenüber geplanten Milliardeninvestitionen aus der Volksrepublik schürte.

Kontrollrechte ausgehandelt

Nun sicherte May dem französischen Präsidenten François Hollande ihre Unterstützung für das Projekt per Telefon persönlich zu, wie ein Hollande-Berater sagte. Ihren Meinungswandel begründete einer ihrer Sprecher damit, dass Grossbritannien nun weitgehende Rechte zur Kontrolle von Hinkley Point C ausgehandelt habe. So könne die Regierung einen Verkauf der EDF-Kontrollmehrheit verhindern.

Zudem werde sie sich in allen künftigen Atomprojekten einen «Sonderanteil» sichern, um Besitzerwechsel stoppen zu können. Die Zusage für das umstrittene Projekt geht also mit einer Justierung der Investitionspolitik einher, die Industrieminister Greg Clark als grossen Gewinn für die nationalen Interessen des Landes pries.

Der beiden neuen Meiler sollen 2019 in Bau gehen und rund sieben Prozent der britischen Stromversorgung übernehmen. Bis 2025 will Grossbritannien seine Kohlekraftwerke stilllegen und muss den Wegfall der dort produzierten Energie kompensieren.

Weitere Investitionen in Aussicht gestellt

Der chinesische Atomkonzern begrüsste die Entscheidung und erklärte, die neuen Eigentumsregeln stellten kein Problem für die eigenen Expansionspläne dar. Die Investition von acht Milliarden Dollar in Hinkley Point soll für die Chinesen nämlich nur der Start für einen breiteren Einstieg in den britischen Atommarkt sein. So will das Unternehmen mit EDF weitere Meiler bauen und bei einem Projekt auch die Führung übernehmen.

EDF-Chef Jean Bernard Levy betonte, sein Konzern wolle seine Kontrollmehrheit bei Hinkley Point behalten. Derzeit liege der Anteil bei 66 Prozent, er werde in jedem Fall über 50 Prozent bleiben. Er würdigte die Entscheidung der Briten als Wendepunkt für die Atomindustrie in Europa, wo Sicherheitsbedenken nach der Fukushima-Katastrophe im März 2011 die Nuklearenergie in den Hintergrund gedrängt hatten. (kat/sda)

Erstellt: 15.09.2016, 16:54 Uhr

Artikel zum Thema

Unternehmen investieren in Atomenergie-Ausbau

Die Förderung fossiler Energieträger verliert an Attraktivität. Weltweit fliesst weniger Geld in aufwendige Fördermethoden. Mehr...

Japan fährt zweiten Atomreaktor wieder hoch

Trotz der Atomkatastrophe in Fukushima und Protesten der Bevölkerung kehrt Japan unter der konservativen Regierung von Shinzo Abe schrittweise zur Atomenergie zurück. Mehr...

Tausende marschierten gegen das AKW Beznau

Mehrere Tausend Personen haben in Windisch AG gegen die Atomenergie demonstriert. Sie forderten die sofortige Ausserbetriebnahme des AKW Beznau. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Mit einem Klick aktuelle Trends handeln

Eröffnen Sie Ihr Trading-Konto bei Swissquote und suchen Sie sich Ihr Themen-Portfolio aus.

Kommentare

Die Welt in Bildern

Strassenkunst: Ein übergrosses Graffiti ziert die Wand eines Hochhauses in Berlin (28. April 2017).
(Bild: Felipe Trueba) Mehr...