Wie Hoeness in der Schweiz bestraft worden wäre

Das Landgericht München hat Uli Hoeness zu einer Gefängnisstrafe verurteilt. Nach Schweizer Recht wäre der Bayern-Boss um einiges glimpflicher davongekommen.

(Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 13.03.2014, 08:33 Uhr)

Artikel zum Thema

«Spielsüchtige gehen schneller bankrott als Börsenhändler»

Interview 50'000 Börsendeals tätigte Uli Hoeness. Ist er deswegen krank? Psychologe Michael Schaub über den Geldkick, irrationale Gedanken und das schnelle Geschäft am Pager. Mehr...

«Hoeness droht unbedingte Haftstrafe»

Interview Dritter Prozesstag: Vor Gericht mache Uli Hoeness zeitweise den Eindruck, dass er den Ernst der Lage nicht realisiert habe, sagt Korrespondent David Nauer. Und äussert sich zum möglichen Strafmass. Mehr...

Der Prozess wird für Hoeness zum Leidensweg

Hintergrund Die Zahl steigt und steigt: Der FC-Bayern-Chef soll noch mehr Steuern hinterzogen haben als bekannt. Vor Gericht macht er zunehmend einen verlorenen Eindruck. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Kommentare

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Die Welt in Bildern

Nationalstolz: Eine Büste des Real-Madrid-Spielers Cristiano Ronaldo schmückt den Flughafen in Funchal auf der Insel Madeira, Portugal. Es gibt aber auch Stimmen, die das Kunstwerk recht missraten finden. Nach dem Gewinn der Europameisterschaften 2016 wird der Flughafen neu nach dem Weltfussballer benannt (29. März 2017).
(Bild: Rafaele Marchante) Mehr...