«Dschungel von Calais» ist dem Erdboden gleich

Zweieinhalb Wochen dauerte die Räumung des südlichen «Dschungels von Calais». Sie wurde von Auseinandersetzungen begleitet.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Die umstrittene Räumung eines Teils des Flüchtlingslagers von Calais ist abgeschlossen. Das bestätigte die Präfektur der nordfranzösischen Stadt am Mittwoch rund zweieinhalb Wochen nach Beginn der Arbeiten.

Zum Auftakt der Räumung war es an einigen Stellen zu Auseinandersetzungen zwischen protestierenden Migranten, Aktivisten und Polizeieinheiten gekommen. Arbeiter machten Zelte und provisorische Baracken mit schwerem Gerät platt.

1000 Flüchtlinge umgesiedelt

Im südlichen Teil des als «Dschungel von Calais» bekannten Lagers lebten nach offiziellen Schätzungen bis zu 1000 Flüchtlinge. Hilfsorganisationen gingen von einer deutlich höheren Zahl aus. Laut Präfektur wurden rund 900 Menschen in einem provisorischen Containerlager in Calais und anderen Anlaufstellen für Flüchtlinge aufgenommen.

Die Grenzen von Grossbritannien, das nicht Mitglied im Schengen-Raum ist, werden bereits in Calais kontrolliert. Deswegen sammeln sich seit Jahren Tausende von Flüchtlingen in der Stadt. Sie wollen per Schiff oder über auf Zügen verladene Lastwagen illegal auf die Insel gelangen. Dort versprechen sie sich bessere Startbedingungen und verzichten deswegen auf einen Asylantrag in Frankreich. (chk/sda)

(Erstellt: 17.03.2016, 05:39 Uhr)

Stichworte

Artikel zum Thema

Flüchtlinge nähen sich aus Protest die Münder zu

Die Ausschreitungen rund um die Lagerräumung in Calais halten an. Eine Gruppe von Iranern griff nun zu drastischen Mitteln. Mehr...

London zahlt Paris 20 Millionen für Calais

Grossbritannien will Frankreich wegen der Flüchtlingskrise weitere 20 Millionen Euro zur Verfügung stellen. Das sagt die Regierung in Paris. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Blogs

Politblog Brexit – Viagra für die Flamme des Patriotismus

Blog Mag Uber-freundlich

TA Marktplatz

Die Welt in Bildern

Geht in sich: Ein Sadhu, ein heiliger Mann des Hinduismus, betet vor der jährlichen Reise zur Pilgerstätte Amarnath im nordindischen Jammu. (30. Juni 2016)
(Bild: Mukesh Gupta) Mehr...