«Du benutzt gerade Nazi-Methoden»

Die deutschen Behörden hat er bereits mit den Nationalsozialisten verglichen. Nun attackiert Erdogan Angela Merkel persönlich.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat der deutschen Kanzlerin Angela Merkel persönlich «Nazi-Methoden» vorgeworfen.

«Du wendest auch gerade Nazi-Methoden an», sagte Erdogan am Sonntag in Istanbul an Merkel gerichtet. «Bei wem? Bei meinen türkischen Geschwistern in Deutschland, bei meinen Minister-Geschwistern, bei meinen Abgeordneten-Geschwistern, die dorthin reisen», sagte Erdogan.

Mit Blick auf Europa sagte Erdogan, dort könnten «Gaskammern und Sammellager» wieder zum Thema gemacht werden, aber «das trauen sie sich nur nicht.» Offen liess Erdogan, wen er mit «sie» genau meinte.

Eiszeit zwischen der Türkei und Deutschland

Wegen der Absage von Wahlkampfauftritten türkischer Politiker sind die Beziehungen zwischen der Türkei und Europa zurzeit auf einem Tiefpunkt. Trotz heftiger Proteste aus der EU zieht Erdogan immer wieder Nazi-Vergleiche. Das Verhältnis zu Deutschland wird zusätzlich durch die Inhaftierung des «Welt»-Korrespondenten Deniz Yücel belastet.

Erdogan nannte Yücel am Sonntag erneut einen «Agenten und Terroristen». Vor knapp drei Wochen hatte ein Haftrichter in Istanbul nach 13 Tagen Polizeigewahrsam Untersuchungshaft für den Deutsch-Türken Yücel angeordnet. Diese kann fünf Jahre dauern, bis es zur Freilassung oder zum Prozess kommt. Yücel wird Propaganda für eine terroristische Vereinigung und Volksverhetzung vorgeworfen.

Die Türken stimmen am 16. April über die Einführung eines Präsidialsystems ab, das Erdogan deutlich mehr Macht verleihen und das Parlament schwächen würde. Zur Wahl sind auch 2,9 Millionen wahlberechtigte Türken im Ausland aufgerufen, davon leben fast die Hälfte in Deutschland. (sep/AFP)

Erstellt: 19.03.2017, 14:47 Uhr

Artikel zum Thema

«Autokrat Erdogan spielt sein unappetitliches Spiel»

SonntagsZeitung Die Redaktion der Leser. Mehr...

Erdogan will Todesstrafe «ohne Zögern» einführen

Der türkische Präsident rechnet mit der Einführung der Todesstrafe nach dem Verfassungsreferendum. Heute hat er sich erneut zu seinen Plänen geäussert. Mehr...

Erdogan-Anhänger aus der Schweiz diffamieren Gegner mit Fake-News

Seit dem Putsch ist das Klima unter Schweizer Türken vergiftet. Operiert wird mit allen möglichen Mitteln. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Blogs

Mamablog Gerechtigkeit – auch für Männer

Sweet Home Blütezeit für die Wohnung

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Abgeschirmt: Ein malaysischer Sicherheitsbeamter patrouilliert durch den Gewerbepark Rawang in Kuala Lumpur, das mit unzähligen bunten Regenschirmen beschmückt ist. (19. März 2017)
(Bild: Daniel Chan/AP Photo) Mehr...