Ein absurdes Gesetz

Trotz breiter Akzeptanz in der Bevölkerung soll in Deutschland die organisierte Sterbehilfe verboten werden.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Genau wie in der Schweiz bejahen zwei Drittel aller Menschen in Deutschland die Tätigkeit von Sterbe­hilfeorganisationen. Dennoch wird dort die organisierte Suizidbeihilfe wohl noch dieses Jahr verboten. Der vom CDU-Abgeordneten Michael Brand vorgelegte Entwurf, der die geschäftsmässige Suizidbeihilfe unter Strafe stellt, findet Zustimmung quer durch die Fraktionen. Bezüglich Sterbehilfe ist in Deutschland die Kluft zwischen öffentlicher Meinung und Meinungsführern eklatant. Letztere tun so, als ob ein ethisch denkender Mensch gar nicht anders kann, als den assistierten Suizid abzulehnen. Wobei sich die Kirchen als die hartnäckigsten Gegner erweisen, ähnlich wie in der Schweiz. Nur ist bei uns der Einfluss der Kirchen auf Politik und Gesellschaft geringer.

Dabei fährt die Schweiz sehr gut mit ihrer liberalen Regelung. Sie kann auf eine Debatte über die aktive Sterbehilfe, die Tötung auf Verlangen, verzichten. Und für immer mehr Menschen halten die Sterbehilfeorganisationen einen letzten Ausweg offen, den sie dann nie beschreiten. Das erklärt, weshalb Exit über 90 000 Mitglieder hat. Beim einzigen Sterbehilfe­verein in Deutschland dagegen, jenem von Roger Kusch, sind es gerade mal 700. Er hat 2014 44 Menschen in den Freitod begleitet, im gleichen Jahr haben in Deutschland 10 000 Menschen Suizid begangen. Nur um Kuschs Verein handlungsunfähig zu machen, will der Bundestag das Verbotsgesetz durchboxen.

Verständlich, dass Kusch für seinen Verein in Zürich Asyl sucht. Nur richtig, dass ihm die hiesige Staatsanwaltschaft dabei keine Steine in den Weg legen will. Allerdings wird das Gesetz den deutschen Suizidtourismus in die Schweiz stark erschweren, weil es auch vorbereitende Handlungen unter Strafe stellt. Noch ist ungewiss, ob Dignitas, Ex International und Lifecircle unter diesen Bedingungen weiterhin Deutsche begleiten werden. Niemand weiss, wie die deutschen Gerichte reagieren werden. Ebenso wenig ist absehbar, ob einige der 116 unabhängigen deutschen Staatsanwaltschaften den Suizidtourismus unterbinden und sogar die Schweizer Beteiligten bestrafen wollen.

(Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 12.06.2015, 22:28 Uhr)

Michael Meier

TA-Religionsexperte

Artikel zum Thema

Deutsche Sterbehelfer suchen Zuflucht in Zürich

Das Verbot von Sterbehilfe in Deutschland erschwert es dem einzigen Verein, Asyl in Zürich zu finden. Mehr...

Menschenrechtsgericht genehmigt passive Sterbehilfe

Ärzte dürfen die künstliche Ernährung eines Wachkoma-Patienten in Frankreich einstellen. Die Richter in Strassburg sprechen so das letzte Wort im Streit mit seinen Eltern. Mehr...

Vom Leben statt vom Sterben reden

Selbstbestimmtes Sterben wird meist im Zusammenhang mit Sterbehilfe thematisiert. Roland Kunz, Palliativmediziner der ersten Stunde, findet, das greife zu kurz. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Kommentare

Blogs

Sweet Home Was wir von Französinnen in Sachen Wohnen lernen können

Wahltheater Schöpfung schlägt Evolution

Weiterbildung

Kostenlose E-Books

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

Der Morgen nach dem Brexit: Pendler sitzen in einem Bus, der über die Waterloo Bridge in London fährt. (24. Juni 2016)
(Bild: Toby Melville) Mehr...