«Ich verlasse die Botschaft bald»

Nach zwei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London trat Wikileaks-Gründer Julian Assange vor die Medien. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live.

(wid)

(Erstellt: 18.08.2014, 09:25 Uhr)

Bildstrecke

Die unklare Zukunft von Julian Assange

Die unklare Zukunft von Julian Assange Im Sommer 2012 gab Ecuador bekannt, Julian Assange diplomatisches Asyl zu gewähren. Zwei Tage später trat der Wikileaks-Gründer selbst vor die Medien.

Artikel zum Thema

Haftbefehl gegen Assange wird nicht aufgehoben

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange kann sein Exil in der ecuadorianischen Botschaft nicht verlassen. Der Haftbefehl gegen ihn wird aufrechterhalten. Assanges Anwälte wollen den Entscheid anfechten. Mehr...

Neue Anklage gegen Elmer

Der ehemalige Julius-Bär-Banker Rudolf Elmer muss sich in Zürich einem weiteren Strafverfahren stellen. Es geht um die CDs, die er Julian Assange überreichte. Mehr...

Modelauftrag für Julian Assange

Wikileaks-Gründer Julian Assange wurde angefragt, als Model in der Botschaft von Ecuador in London aufzutreten. Dabei soll er die Kreationen des britischen Designers Ben Westwood tragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Wettbewerb

Was Männer wollen

Motorfreak, Gentleman oder Sportskanone? Herausfinden und gewinnen!

Blogs

Sweet Home Bereit für eine «Staycation»?

Nachspielzeit Frauenfussball zieht nicht. So einfach ist das.

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Süsse Handarbeit: In der Schokoladenfabrik 'La muchacha de los chocolates' platziert ein Arbeiter eine Kirsche in eine mit Schokolade ausgekleidete Form. (21. Juli 2017)
(Bild: Andres Stapff) Mehr...