«Ich verlasse die Botschaft bald»

Nach zwei Jahren in der ecuadorianischen Botschaft in London trat Wikileaks-Gründer Julian Assange vor die Medien. Tagesanzeiger.ch/Newsnet berichtete live.

(wid)

(Erstellt: 18.08.2014, 09:25 Uhr)

Stichworte

Bildstrecke

Die unklare Zukunft von Julian Assange

Die unklare Zukunft von Julian Assange Im Sommer 2012 gab Ecuador bekannt, Julian Assange diplomatisches Asyl zu gewähren. Zwei Tage später trat der Wikileaks-Gründer selbst vor die Medien.

Artikel zum Thema

Haftbefehl gegen Assange wird nicht aufgehoben

Der Wikileaks-Gründer Julian Assange kann sein Exil in der ecuadorianischen Botschaft nicht verlassen. Der Haftbefehl gegen ihn wird aufrechterhalten. Assanges Anwälte wollen den Entscheid anfechten. Mehr...

Neue Anklage gegen Elmer

Der ehemalige Julius-Bär-Banker Rudolf Elmer muss sich in Zürich einem weiteren Strafverfahren stellen. Es geht um die CDs, die er Julian Assange überreichte. Mehr...

Modelauftrag für Julian Assange

Wikileaks-Gründer Julian Assange wurde angefragt, als Model in der Botschaft von Ecuador in London aufzutreten. Dabei soll er die Kreationen des britischen Designers Ben Westwood tragen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Werbung

Blogs

Outdoor Kann denn Velofahren Sünde sein?

Von Kopf bis Fuss Der Körperwahn wird immer extremer

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Wimmelbild: In Jakarta, Indonesien, protestieren Gewerkschaftsmitglieder gegen eine Steueramnestie für die Regierung. Ein Polizist bahnt sich ein Weg durch die demonstrierende Menschenmasse. (29. September 2016)
(Bild: Darren Whiteside) Mehr...