Jetzt wird auch der Vatikan zur Kasse gebeten

Täglich sieht sich Italien mit neuen Einsparungen konfrontiert. Trotzdem hat die Regierung Monti den Vatikan bisher weitgehend verschont. Das soll sich nun ändern – die EU macht Druck.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Nachdem die Ratingagentur Moody's Italiens Kreditwürdigkeit von A2 auf A3 herabgestuft hat, dürften die Sparmassnahmen noch weiter vorangetrieben werden. So weit, dass in Zukunft sogar der Vatikanstaat davon betroffen sein könnte. Denn bisher genoss der Vatikan in vielerlei Hinsicht steuerliche Privilegien, was etlichen Italienern angesichts des drastischen Sparpakets der Monti-Regierung sauer aufstösst.

Sogar die EU macht Druck

So hat die aktuelle Übergangsregierung die Immobiliensteuer (ICI), die von Silvio Berlusconi abgeschafft wurde, wieder eingeführt. Mit einer bedeutenden Ausnahme: Die Immobilien des Vatikans, die 2005 von dieser Steuer befreit worden waren, sollten auch weiterhin unversteuert bleiben. Und zwar auch solche Immobilien, die für kommerzielle Zwecke genutzt werden, also Hotels, Privatschulen, Universitäten, Spitäler oder Wohnliegenschaften – die Präsenz einer internen Kapelle reicht aus, um die Steuerimmunität zu erreichen.

Dieser Sonderstatus soll nun geändert werden. Nicht zuletzt aufgrund einer Ermittlung wegen staatlicher Beihilfe gegen Italien, die im Oktober 2010 von der Europäischen Kommission eröffnet wurde, wie die italienische Tageszeitung «La Repubblica» berichtet. Mit der Aufhebung der oben erwähnten Steuerprivilegien hofft Italien, eine Verurteilung durch die EU zu verhindern. Allerdings riskiert der Vatikan sogar mit einer Aufhebung des Steuervorteils eine Aufforderung zur Steuernachzahlung für die Jahre 2006 bis 2011.

Ein gewinnbringendes Immobilienimperium

Diese Rechnung könnte happig werden. Denn das Immobilienimperium des Vatikans umfasst rund 50'000 Liegenschaften, die laut Schätzungen rund vier Milliarden Euro im Jahr erwirtschaften. Allein in Rom sind 800 Schulen, 65 Privatkliniken, 43 Internate und sogar einige Polizei- und Carabinieri-Kommissariate im Besitz des Vatikans. Hinzu kommen rund 200'000 Hotelbetten in ganz Italien, die in die Kategorie Turismo Religioso (Religiöser Tourismus) fallen, also Hotels, Ferienhäuser und Agriturismi, die für Pilger gedacht sind – aber auch für ganz gewöhnliche Touristen offenstehen.

Diesen Donnerstag finden in Rom die Feierlichkeiten zum 83. Jubiläum der Patti Lateranensi (Lateranische Vereinbarungen) statt. Dieses Konkordat legte 1929 die politische Beziehung zwischen Italien und dem Heiligen Stuhl fest und wurde damals von Benito Mussolini aufgesetzt. Die diesjährigen Feierlichkeiten könnten ein bisschen getrübt ausfallen, denn Mario Monti wird die Gelegenheit nutzen, um die Neuregelung der Immobiliensteuer anzusprechen. (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 14.02.2012, 18:11 Uhr)

Artikel zum Thema

«Monti muss Probleme lösen, die jahrelang ignoriert wurden»

Interview Vor einem Monat wurde Mario Montis Regierung in Rom vereidigt. Was hat der Technokrat richtig gemacht? Was hätte er besser machen können? Der ehemalige Spitzendiplomat Antonio Puri Purini zieht Bilanz. Mehr...

Monti forciert Italiens Liberalisierung

Italiens Regierung hat ein Programm zur Liberalisierung der Wirtschaft beschlossen. Damit sollen das Wirtschaftswachstum angekurbelt werden. Die Reaktionen sind äusserst verhalten. Mehr...

«Europa hat keinen Grund, Italien zu fürchten»

Der italienische Premier Mario Monti hat eine Neujahrs-Kampagne in Europa gestartet. Er muss seine Amtskollegen von der Zuverlässigkeit seines Landes überzeugen. Mehr...

Abo

Weekend-Abo für 1.- testen

Unter der Woche Zugang auf das digitale Angebot, am Wochenende die Zeitung im Briefkasten. Jetzt testen.

Werbung

Kommentare

Service

Ihre Spasskarte

Mit Ihrer Carte Blanche von diversen Vergünstigungen profitieren.

Die Welt in Bildern

Hartes Geschoss: Die Polizei schiesst mit Tränengas während einer Demonstration gegen die geplanten Sparmassnahmen in Rio de Janeiro, Brasilien. Tausende pensionierte Staatsangestellte erhielten die letzten Monate entweder keine Rente, oder sie wurde erst Monate später ausbezahlt. (6. Dezember 2016).
(Bild: Leo Correa) Mehr...