Kardinal Jozef Glemp ist tot

Der frühere Primas der katholischen Kirche Polens litt an einem bösartigen Lungentumor. Kritiker warfen ihm während seiner Amtszeit eine zu zaghafte Haltung gegenüber der kommunistischen Staatsführung vor.

Starb im Alter von 83 Jahren: Kardinal Jozef Glemp. (Archivbild)

Starb im Alter von 83 Jahren: Kardinal Jozef Glemp. (Archivbild) Bild: AFP

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Der 83-jährige Kardinal Jozef Glemp starb gestern nach langer Krankheit, teilte der Sprecher der katholischen Bischofskonferenz Polens am Abend auf der Webseite des Episkopats mit.

Glemp hatte im vergangenen März bekanntgemacht, dass er unter einem bösartigen Lungentumor litt. Noch gestern Vormittag hatten Kirchenvertreter die Gläubigen gebeten, für den schwer kranken Kardinal zu beten, da sich sein Gesundheitszustand drastisch verschlechtert habe.

Glemp liess sich nicht als Spitzel anwerben

Der aus einer Arbeiterfamilie mit deutschen Wurzeln stammende Glemp stand von 1981 bis 2009 an der Spitze der katholischen Kirche Polens. In seine Amtszeit fielen das Kriegsrecht im Jahr 1981, der Zusammenbruch des Kommunismus, der EU-Beitritt Polens und der Tod des polnischen Papstes Johannes Paul II.

Kritiker warfen ihm eine zu zaghafte Haltung im Umgang mit der kommunistischen Staatsführung vor allem während des Kriegsrechts vor. Nach der politischen Wende in Polen und der Öffnung von Geheimdienstakten wurde bekannt: Der Sicherheitsdienst hatte 15 Jahre lang vergeblich versucht, Glemp für Spitzeldienste anzuwerben.

Seit 1983 Kardianal

Der 1956 zum Priester geweihte Glemp arbeitete zunächst in ländlichen Regionen, bis er 1967 als Priester der Gnesener Kurie auch Sekretär von Kardinal Stefan Wyszynski wurde und an dessen Seite in der Kirchenhierarchie aufstieg.

Im Jahr 1979 wurde er Bischof von Ermland, 1981 trat er die Nachfolge Wyszynskis als Erzbischof von Gnesen und Warschau an, seit 1983 trug er das Purpur der Kardinäle. Im Alter von 80 Jahren gab er 2009 sein Amt als Primas der katholischen Kirche Polens auf. (chk/sda)

(Erstellt: 24.01.2013, 04:44 Uhr)

Artikel zum Thema

Papst beklagt Ich-Bezogenheit und Beschleunigung

Benedikt XVI. hat in Rom den Segen «Urbi et Orbi» erteilt. Trotz schnellerer Fortbewegung und zeitsparender Geräte bliebe immer weniger Zeit für Gott, aber auch für Kinder, Arme und Fremde, sagte er. Mehr...

Die erste Twitter-Nachricht des Papstes

Papst Benedikt XVI. hat mehr Follower auf Twitter als mancher Hollywood-Star. Die erste Nachricht ging aber erst jetzt über den Kanal des Pontifex. Mehr...

Papst sendet Signal an seine Weltkirche

Papst Benedikt XVI. hat sechs weitere Kirchenmänner in den Kreis seiner engsten Berater aufgenommen. Keiner der neuen Kardinäle ist Europäer. Das Kirchenoberhaupt will damit einen früheren Entscheid korrigieren. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Marktplatz

Die Welt in Bildern

Wildfang: Ein Tierpfleger präsentiert im Zoo von Maubeuge (Frankreich) ein neugeborenes Leoparden-Baby (29. Juli 2014).
(Bild: Philippe Huguen) Mehr...