Mit Stift statt Schwert

Karikaturisten auf der ganzen Welt reagieren auf den Anschlag von Paris.

Karikaturisten trauern weltweit: Eine Zeichnung von MacLeod.

Karikaturisten trauern weltweit: Eine Zeichnung von MacLeod. Bild: Keystone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Auf den kaltblütigen Anschlag auf Karikaturisten des Satireblatts «Charlie Hebdo» reagieren ihre Kollegen in aller Welt auf ihre Weise: Sie haben zu ihren Stiften gegriffen und so ihren Schmerz und ihre Wut über die erschütternden Ereignisse in Paris ausgedrückt. Ihre Zeichnungen gerieten trotzig, ergreifend, provokant und ernüchternd – und sagen mehr als tausend Worte.

David Pope, Karikaturist der australischen Zeitung «Canberra Times», brachte die Leiche eines Kollegen zu Papier, neben der ein vermummter Bewaffneter mit rauchendem Gewehr steht und sagt: «Er hat zuerst gezeichnet (gezogen).» Auf Twitter schrieb Pope zudem: «Konnte heute Nacht nicht schlafen, dachte an meine französischen Karikaturistenkollegen, an ihre Familien und Lieben.»

In Indien kreierte der Karikaturist Manjul ein Flugzeug, das am Eiffelturm explodiert.

Eine der eindrücklichsten Karikaturen kam ganz ohne Zeichnung aus. Christian Adams’ Werk für den Londoner «Daily Telegraph» bestand aus einer Leerstelle mit der Überschrift: «Karikatur von Extremist gebilligt.»

(chk/AP)

Erstellt: 08.01.2015, 10:19 Uhr

Artikel zum Thema

Attentäter von Paris standen auf US-Terrorliste

Nach dem Anschlag auf «Charlie Hebdo» fahndete die französische Polizei nordöstlich von Paris nach den Tätern. Derweil gab es erneut Solidaritätskundgebungen. Mehr...

«Man musste mit diesem Anschlag rechnen»

Interview Terrorexperte Guido Steinberg fragt sich, weshalb die Sicherheitsmassnahmen bei «Charlie Hebdo» nicht strenger waren. Mehr...

Die tödlichsten Zeichnungen der Welt

Schon vor dem Attentat in Paris starben ihretwegen über 100 Menschen: Eine kurze Geschichte der Mohammed-Karikaturen. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Paid Post

Standort Schweiz in Gefahr

Die USR III ist die wegweisende Abstimmung für den Standort Schweiz.

Werbung

Blogs

Mamablog Mamma «Mia» – warum heissen alle Kinder gleich?

Blog Mag Keiner will singen

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Tag der Entscheidung: Der Chef von Samsung, Jay Y. Lee, bei der Ankunft am Seoul Central District Court in Seoul. Lee wird Bestechung, Veruntreuung und Meineid vorgeworfen. Das Gericht wird heute darüber entscheiden, ob er inhaftiert wird (18. Januar 2017).
(Bild: Kim Hong-Ji) Mehr...