Nudeln, Reis und Kaffee ohne Haltbarkeitsdatum

Viele Konsumenten verwechseln offenbar das Mindesthaltbarkeitsdatum mit dem Verfallsdatum – und werfen Esswaren weg, die eigentlich noch gut wären. Einige EU-Länder wollen dem entgegenwirken.

Pasta ist oft lange über das Mindesthaltbarkeitsdatum haltbar: Pfadfinder kochen in einem Pfingstlager Pasta. (Archivbild Keystone)

Pasta ist oft lange über das Mindesthaltbarkeitsdatum haltbar: Pfadfinder kochen in einem Pfingstlager Pasta. (Archivbild Keystone)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mehrere EU-Staaten wollen laut einem Zeitungsbericht im Kampf gegen Lebensmittelverschwendung das Mindesthaltbarkeitsdatum für Nudeln, Reis, Kaffee und andere lange haltbare Nahrungsmittel abschaffen. Den Vorschlag lancierten die Niederlande und Schweden.

Die beiden Länder wollen die Liste der Lebensmittel ausweiten, für die nach EU-Recht kein Mindesthaltbarkeitsdatum angegeben werden muss. Das berichtet die deutsche «Bild»-Zeitung am Samstag unter Berufung auf ein Papier des EU-Rates für die Sitzung der EU-Landwirtschaftsminister am kommenden Montag.

Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace fordern solche Massnahmen seit längerem. Nach Angaben des Handelsverbandes Deutschland (HDE) könnte der Verpackungsaufdruck «Mindestens haltbar bis» demnach künftig etwa für Tee, Kaffee, Reis, trockene Pasta und Hartkäse entfallen. Bereits heute ist er für einige Lebensmittel wie Zucker, Salz oder Essig nicht erforderlich.

89 Millionen Tonnen Esswaren im Abfall

«Das ist ein sinnvoller Schritt, um Lebensmittelabfälle zu verringern», sagte HDE-Geschäftsführer Kai Falk der Zeitung. «Oft werden Lebensmittel einfach aus Unsicherheit weggeworfen. Viele Konsumenten verwechseln das Mindesthaltbarkeitsdatum mit dem Verfallsdatum.»

Allein in der EU werden dem Bericht zufolge jährlich 89 Millionen Tonnen Lebensmittel weggeworfen. Nach UNO-Angaben werden weltweit pro Jahr 1,3 Milliarden Tonnen Obst, Gemüse, Fisch, Fleisch und anderes vergeudet - ein Drittel dieser Nahrungsmittel würde ausreichen, die 870 Millionen hungernde Menschen ausreichend zu ernähren. (rub/sda)

Erstellt: 17.05.2014, 09:23 Uhr

Artikel zum Thema

Haltbarkeitsfristen von Esswaren werden neu definiert

Die Migros prüft, bei gewissen Produkten die Ablaufdaten zu verlängern. Das soll die Vergeudung von Lebensmitteln eindämmen. Konsumentenschützer aber fordern weitergehende Massnahmen. Mehr...

Essen, was der Container hergibt

Die Jungen Grünen lancieren eine Initiative gegen das Wegwerfen von Esswaren. Mehr...

43 Millionen Europäer haben nicht genug zu essen

In den vergangenen drei Jahren stieg die Zahl der Menschen, die Nahrungsmittel vom Roten Kreuz erhielten, in 22 europäischen Ländern um 75 Prozent. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Kommentare

Blogs

Politblog Es geht um weit mehr als bloss Bildung

Weiterbildung

Lehrstellen

Sich zu bewerben heisst für sich werben

Die Welt in Bildern

Beliebtestes Verkehrsmittel: Ein Nordkoreaner schiebt sein Fahrrad über den Kim-ll-Sung-Platz in Pyongyang. (24.Juli 2017)
(Bild: AP Photo/Wong Maye-E) Mehr...