«Wegen abnormer Anfragenflut mieten Schweizer Banken Hotelschliessfächer»

Laut dem obersten Steuerfahnder Italiens herrscht im Tessin bald Tresor-Notstand – weil so viele Landsleute ihr Vermögen in die Schweiz bringen.

Vor ihm zittern Steuerhinterzieher: Direktor der italienischen Steuerbehörden Attilio Befera. (Quelle: facebook.com / undatierte Aufnahme)

Vor ihm zittern Steuerhinterzieher: Direktor der italienischen Steuerbehörden Attilio Befera. (Quelle: facebook.com / undatierte Aufnahme)

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Mindestens 11 Milliarden Euro sind im letzten Trimester illegal aus Italien geschafft worden. Dies behauptet Attilio Befera, Direktor der italienischen Steuerbehörden in einem Interview mit der italienischen Tageszeitung «La Repubblica».

Steuerfahndung mit immer drastischeren Mitteln

Seit die italienische Regierung – unter der Führung Mario Montis – der Steuerflucht den Kampf angesagt hat und seit Anfang Jahr zu drastischen Mitteln greift, hat die Kapitalflucht aus Italien sogar zugenommen: An der Grenze zur Schweiz hat die Beschlagnahmung von Bargeld um 50 Prozent zugenommen. Laut der italienischen Steuerbehörden wird aber nicht nur Bargeld in die Schweiz, sondern auch Gold geschmuggelt. So stieg die Ausfuhr von Goldbarren im letzten Trimester um 30 bis 40 Prozent.

Die Kapitalflucht aus Italien sei dermassen gross, «dass einige Schweizer Banken begonnen haben, Hotelschliessfächer zu mieten, weil sie nicht mehr im Stand sind, die abnorme Menge an Aufträgen aus Italien zu verarbeiten», sagt Attilio Befera. Diese Aussage konnte auf Anfrage von Tagesanzeiger.ch/Newsnet weder von verschiedenen Banken noch Hotels bestätigt werden.

Fast täglich sorgt die italienische Steuerfahndung mit Überraschungskontrollen für Schlagzeilen. Anfang Jahr stürmten Steuerfahnder den Nobelskiort Cortina D'Ampezzo, es folgten Kontrollen in der ligurischen Luxusdestination Portofino und am vergangenen Wochenende traf es die Betreiber des Mailänder Nachtlebens: Rund 115 Lokale wurden geprüft, etliche finanzielle Missstände dabei aufgedeckt.

Im Frühling geht es erst richtig los

Richtig zittern müssen Steuerhinterzieher aber im Frühling, wenn, so Befera, «die grosse Wende» stattfindet. Denn seit dem 1. Januar dieses Jahres ist in Italien der Supercomputer «Serpico» im Einsatz, der für die Steuerbehörde Millionen von Finanzdaten analysiert und vor allem auch sämtliche Bewegungen von Kontokorrenten, Rechnungen und Besitztümer registriert. Im Frühling wird Serpico diese Daten mit den aktuellen Steuererklärungen der Italiener vergleichen. Schlägt der Supercomputer Alarm, stürmt die Steuerfahndung los. Die politische Rechte empört sich derweil über Beferas «Big-Brother-Massnahmen», doch die Nummer eins der Steuerkommission lässt sich nicht beirren: «Es ist höchste Zeit, dass Italien in Steuerfragen ein normales Land wird.» (Tagesanzeiger.ch/Newsnet)

(Erstellt: 31.01.2012, 11:56 Uhr)

Artikel zum Thema

Jährlich werden 120 Milliarden Euro Steuergelder hinterzogen

Hintergrund Mario Montis Regierung räumt auf. Im Visier der italienischen Steuerfahnder: Die falschen Armen. Sie besitzen Luxusjachten und Privatflugzeuge, geben aber praktisch kein Einkommen an. Mehr...

Steuerfahnder stürmten Nobelskiort Cortina

Hintergrund Italiens Regierung macht Ernst: Und sucht mit drastischen Methoden gezielt nach Steuersündern. In Luxusferienorten wurden Finanzbeamte bereits fündig und lösen damit ein Steuerfahnder-Fieber aus. Mehr...

Berlusconi streicht die Steuer für Superreiche

Italiens Regierung hat die im Rahmen des Mitte August eilig beschlossenen Sparpakets vorgesehene Steuerbelastung für Reiche gekippt. Auch Gemeinden müssen weniger sparen als befürchtet. Mehr...

Weiterbildung

Mobil, personalisiert, emotional

Adaptives Lernen ist einer der Trends im Bildungsbereich.

Werbung

Kommentare

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Geht in sich: Ein Sadhu, ein heiliger Mann des Hinduismus, betet vor der jährlichen Reise zur Pilgerstätte Amarnath im nordindischen Jammu. (30. Juni 2016)
(Bild: Mukesh Gupta) Mehr...