Pfarrer wollte offenbar Millionen Euro per Flugzeug schmuggeln

Der Vatikan-Vertreter Nunzio Scarano soll die Absicht gehabt haben, Millionen Euro mit einem Regierungsflugzeug aus der Schweiz nach Italien zu schaffen. Scarano ist für Italiens Justiz kein Unbekannter.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Ein neuer Skandal erschüttert die Vatikanbank: Die italienische Polizei hat den Geistlichen Monsignor Nunzio Scarano festgenommen, weil er angeblich 20 Millionen Euro am Zoll vorbei nach Italien schmuggeln wollte. Gegen den kürzlich suspendierten Funktionär der ohnehin durch Korruptionsvorwürfe angeschlagenen Vatikanbank laufen bereits Ermittlungen wegen Geldwäsche.

Scarano werde der Korruption und der üblen Nachrede beschuldigt und befinde sich derzeit in einem Gefängnis in Rom, sagte Staatsanwalt Nello Rossi. Die Vatikanbank erklärte, sie wolle mit den Ermittlern zusammenarbeiten und habe auch eine interne Untersuchung gestartet.

Anwalt: Er war nur Mittelsmann

Der Anwalt des Geistlichen, Silverio Sica, betonte, dass Scarano in dem Fall nur ein Mittelsmann gewesen sei. Freunde hätten ihn gebeten, 20 Millionen Euro, die ein Börsenhändler in der Schweiz für sie hätte investieren sollen, zurückzubeschaffen. Der Händler, Giovanni Carenzio, willigte nach Darstellung des Anwalts zunächst ein und ein italienischer Geheimdienstagent, Giovanni Maria Zito, sollte das Geld daraufhin in einem Regierungsflugzeug nach Rom bringen. Staatsanwalt Rossi betonte hingegen, dass es sich um eine Privatmaschine und nicht um ein Regierungsflugzeug gehandelt habe.

Der Plan scheiterte demnach, weil Carenzio sich schliesslich doch weigerte, das Geld zu übergeben. Zito verlangte trotzdem die ihm zugesicherte Provision und erhielt zunächst einen Scheck über 200'000 Euro, die Hälfte des Betrages. Auch Carenzio und Zito wurden festgenommen.

Auch Verfahren wegen Geldwäsche

Für Scarano ist der jetzige Fall nicht das einzige Problem mit der Justiz. In der südlichen Stadt Salerno läuft derzeit ein Verfahren gehen ihn wegen Geldwäsche über sein Konto bei der Vatikanbank. 2009 soll der damals noch bei der Güterverwaltung des Heiligen Stuhls beschäftigte Scarano 560'000 Euro Bargeld aus dem Vatikan nach Italien geschleust haben, um damit eine Hypothek auf sein Haus in Salerno zu bezahlen. Sein Anwalt sagte, Scarano habe 56 Bekannten jeweils 10'000 Euro übermittelt, um das Geld unbemerkt in Italien einzuführen. Das Geld wurde ursprünglich von Spendern an Scarano übermittelt, die dachten damit ein Pflegeheim für unheilbar Kranke in Salerno zu unterstützen.

Scarano beharrt darauf, dass es sich in dem Fall nicht um Geldwäsche gehandelt habe und dass er sich das Geld nur «kurzzeitig» geliehen habe. Das Heim in Salerno wurde bisher nicht erbaut. Es sei aber bereits ein Grundstück dafür bestimmt worden, sagte Anwalt Sica.

Untersuchung der Vatikanbank

Papst-Sprecher Federico Lombardi hatte diese Woche erklärt, der Vatikan werde im Fall Scarano angemessene Massnahmen ergreifen. Am Freitag äusserte sich der Heilige Stuhl zunächst nicht zu den neuen Vorwürfen gegen den Geistlichen.

Papst Franziskus hatte am Mittwoch eine Kommission mit der Untersuchung der Aktivitäten der angeschlagenen Vatikanbank beauftragt. Der Untersuchungskommission gehören fünf Mitglieder an. Sie dürfen im Auftrag des Papstes jegliche Dokumente und Daten über die Bank sichten und zusammentragen, ohne Rücksicht auf Geheimhaltungsklauseln der betroffenen Informationen. Die Bank soll ihre Geschäfte aber unbehindert fortsetzen. (fko/AP)

(Erstellt: 28.06.2013, 10:24 Uhr)

Stichworte

Drei Festnahmen im Zusammenhang mit Ermittlungen bei der Vatikanbank. (Video: Reuters )

Die Vatikanbank IOR

Die Vatikanbank trägt den offiziellen Titel Istituto per le Opere di Religione (IOR / Institut für die religiösen Werke). Sie hat ihren Sitz im Vatikanstaat und weist eine ungewöhnliche Organisationsstruktur auf. Wichtigstes Organ ist eine Kommission aus fünf Kardinälen, die vom Papst bestimmt werden - die Commissione cardinalizia. Diese Kommission ernennt die Mitglieder des Consiglio di sovrintendenza, einer Art Verwaltungsrat. An dessen Spitze steht seit einigen Monaten der Deutsche Ernst von Freyberg, der das Institut auch nach aussen vertritt. Die Bank war in der Vergangenheit wegen ihres Finanzgebarens wiederholt in die Kritik geraten, unter anderem wegen des Vorwurfs der Geldwäsche. Der Vatikan hat aber jede Verwicklung der Bankleitung in dunkle Machenschaften bestritten. Papst Franziskus beauftragte vor einigen Tagen ein Gremium damit, die Aktivitäten der Bank zu beobachten und ihm darüber zu berichten. (sda)

Des Betrugs verdächtigt: Der vatikanische Geistliche Monsignor Nunzio Scarano.

Artikel zum Thema

James Bond im Auftrag Seiner Heiligkeit

Der Schweizer Finanzexperte René Brülhart soll im Vatikan die Geldwäscherei bekämpfen. Eine heikle Aufgabe. Mehr...

Neue Geldwäscherei-Ermittlungen gegen Vatikanbank

Die italienische Justiz hat 23 Millionen Euro von einem Konto der Vatikanbank beschlagnahmt. Der Vatikan zeigt sich «verblüfft und überrascht». Mehr...

Vatikanbank im Visier der Ermittler

Die italienische Finanzpolizei ermittelt gegen den Chef der Vatikanbank wegen des Verdachts auf Geldwäsche. 23 Millionen Euro wurden von einem Konto des Instituts beschlagnahmt. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Marktplatz

Promotion

Kostenlose Ebooks

Laden Sie in unserem Weiterbildungs-Channel kostenlos Ebooks herunter.

Die Welt in Bildern

100 Jahre Schweizer Luftwaffe: Zuschauer verfolgen den Landeanflug einer Frachtmaschine Typ 64-GK von der Franzoesischen Armee anlaesslich der Air 14, am Freitag, 29. August 2014, in Payerne.
(Bild: Peter Schneider) Mehr...