Ein Denkzettel aus Moskau

Wladimir Putin hat klargemacht, dass mit Russland wieder zu rechnen ist.

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Sollte noch jemand daran gezweifelt haben, dass sich militärische Stärke auch im von wirtschaftlicher Verflechtung und politischem Ausgleich bestimmten 21. Jahrhundert noch auszahlt, dann hat es ihm Wladimir Putin gerade in einem Schnellkurs bewiesen. Seit Barack Obama Präsident der Vereinigten Staaten wurde, ist ausser kurzen Begegnungen im Stehen kein vollwertiges Treffen der beiden zustande gekommen.

Nun lagen zwischen der Warnung Washingtons, Russland solle sich aus Syrien heraus­halten, und dem Angebot, die Zusammenarbeit im Kampf gegen islamistische Terroristen abzustimmen, keine drei Wochen. Ohne den eilig aufgebauten Luftwaffenstützpunkt in Latakia hätte Putin gestern möglicherweise wieder allein am Buffet ­gestanden, wie beim G-20-Treffen in Brisbane im vergangenen November. So traf er Obama.

Es war vielleicht der schwerste Fehler des Friedensnobelpreisträgers während der Ukrainekrise, Russland als Regional­macht zu bezeichnen. So etwas kann man höchstens denken, öffentlich sagen sollte man es auf keinen Fall. Denn öffent­liche Demütigungen sind für Putin so etwas wie gefühlte Nato-Osterweiterungen.

«Wir sind nicht davon besessen, eine Supermacht sein zu müssen», sagte Putin jetzt im Inter­view mit dem US-Sender CBS. Der Aufmarsch in Syrien, der ihn zum am meisten beachteten Redner bei der 70. Generaldebatte der Vereinten Nationen machte und ihm endlich ein Treffen mit dem US-Präsidenten bescherte, spricht eine andere Sprache. Obamas Regionalmachtaussage hat Putin damit widerlegt. Möglicherweise war das sogar eines der wichtigsten Ziele der Aktion.

Putin hat klargemacht, dass man wieder mit Russland rechnen muss. Wenn das nun auch im Westen verstanden wurde, hat das vielleicht auch sein Gutes. Denn dann wird hoffentlich mehr Politikern klar, dass in der Auseinandersetzung mit Moskau flapsige Sprüche nicht weiter­helfen. Sie dürfen nicht immer nur auf Putins Überfälle reagieren, sie brauchen eine kühle Analyse des russischen Vorgehens und eine klare Strategie zum Umgang mit Moskau, wollen sie nicht noch einmal so vorgeführt werden. (Tages-Anzeiger)

(Erstellt: 28.09.2015, 19:52 Uhr)

Artikel zum Thema

Putin hat seine Rolle in Syrien von langer Hand vorbereitet

Vor der UNO-Vollversammlung hat Moskau eine diplomatische und militärische Offensive gestartet. Mehr...

«Sehr konstruktiv, geschäftsmässig und offen»

Erstmals seit über zwei Jahren trafen sich Barack Obama und Wladimir Putin zum bilateralen Gespräch. Mehr...

Die Redaktion auf Twitter

Stets informiert und aktuell. Folgen Sie uns auf dem Kurznachrichtendienst.

Service

Für Selbstständige und KMU

Tragen Sie Ihre Firma im neuen Marktplatz des Tages-Anzeigers ein.

Werbung

Blogs

Sweet Home Wunderbares Waldhaus

Outdoor Schweizer Monsun

Abo

Digital Abos

Tages-Anzeiger unbeschränkt lesen:
Im 1. Monat nur CHF 1.-

Die Welt in Bildern

Doppelt gemoppelt: Ein Fan, der das Konterfei des indischen Filmstars Rajinikanth auf dem Rücken trägt und sich zusätzlich als solcher verkleidet hat, steht vor einem Kino in Bengaluru, wo der neue Streifen Kabali gezeitg wird. (22. Juli 2016)
(Bild: Abhishek N. Chinnappa) Mehr...